Ferieninsel

Mallorca und Co.: Warum Spanien auf Corona-Tests verzichtet

| Lesedauer: 4 Minuten
Fünf Tipps für den Badeurlaub im Herbst

Fünf Tipps für den Badeurlaub im Herbst

Dem Reiseverband DRV zufolge sind vor allem Spanien und Griechenland dieses Jahr gefragt für den Urlaub. In vielen Ländern bleiben in diesem Jahr die Hotels und Ferienanlagen länger geöffnet.

Beschreibung anzeigen

Madrid.  Ohne Test und ohne Angst vor Quarantäne: Spanien lockert die Corona-Maßnahmen und Feriengäste droht keine Isolation im Hotel mehr.

Adiós Quarantäne, adiós Corona-Test. Seit Anfang dieser Woche müssen in Spanien die meisten Corona-Infizierten nicht mehr in häusliche Isolierung. Sie dürfen also jetzt im Prinzip das Haus verlassen und zur Arbeit, Shoppen, ins Kino oder auch an den Strand gehen.

Diese Regel gilt für alle Infizierten, die keine oder nur leichte Symptome haben – was mittlerweile für die große Mehrheit der Fälle zutrifft. Damit behandelt Spanien jetzt Corona wie eine Erkältung oder Grippe.

Mallorca: Radikaler Bruch mit bisherigen Corona-Kontrollen

Dieser radikale Bruch mit der bisherigen Corona-Kontrolle gilt auch für Urlauber, die zum Beispiel in den Osterferien nach Mallorca oder in andere spanische Ferienhochburgen reisen. Sie müssen jetzt nicht mehr damit rechnen, bei einer unproblematisch verlaufenden Corona-Infektion im Hotelzimmer oder Ferienapartment eingesperrt zu werden.

Das Gleiche gilt für enge Kontaktpersonen, wie etwa mitreisende Familienmitglieder oder Freunde, die sich ebenfalls nicht mehr absondern müssen. In der vergangenen Feriensaison mussten noch Hunderte von Spanientouristen ihren Urlaub in Quarantänehotels verbringen. So mancher Ferienaufenthalt hatte sich dadurch in einen Albtraum verwandelt. Betroffene, die tagelang ihr Ferienzimmer nicht verlassen durften, denen das Essen vor die Zimmertür gestellt wurde, berichteten später: „Das war wie im Gefängnis.“ Diese unschönen Feriengefühle dürften sich dieses Jahr kaum noch wiederholen. Lesen Sie auch: Mallorca: Lkw streiken - mit drastischen Folgen

KanareN. Auch auf die Massentests wird verzichtet

Nur noch bei Infizierten mit schweren Symptomen wird künftig eine Quarantäne fällig. Die Isolierung ergibt sich dann allerdings allein schon daraus, dass Covid-19-Patienten mit heftigen Symptomen meist im Krankenhaus behandelt werden müssen. Dies ist in Spanien aber nur noch bei weniger als einem Prozent der Erkrankten der Fall.

Auf die bisherigen Massentests in der Bevölkerung wird seit dieser Woche ebenfalls verzichtet. Auch hier werden künftig nur noch schwere Fälle getestet. Ausnahmen gelten für Risikogruppen. Zu diesen zählen die über 60-Jährigen sowie die Mitarbeiter der Gesundheits- und Pflegebranche.

Normalisierung nach der Katastrophe

Damit ist Spanien eines der ersten Länder in Europa, das auf eine engmaschige Überwachung der Pandemie verzichtet. Gesundheitsministerin Carolina Darias sieht Spanien gut gerüstet für diese „Normalisierung“ der Epidemie. Die Immunisierung der Bevölkerung sei inzwischen weit vorangeschritten. Etwas mehr als 84 Prozent der spanischen Bevölkerung hat den doppelten Impfschutz. Damit gehört das Land zu den europäischen Spitzenreitern. Bei der Booster-Impfung sieht es nicht ganz so gut aus: Nur 51 Prozent holten sich bisher die Auffrischung. Lesen Sie auch

Für die Feriengäste hat das ganz entscheidende Auswirkungen: Sie müssen bei Verdacht auf Corona oder nach einem positiven Selbsttest nicht mehr die spanischen Gesundheitsbehörden informieren. Sie können, solange keine medizinische Behandlung notwendig ist, selbst entscheiden, was zu tun ist. „Wir müssen unser Leben normalisieren“, sagt Mallorcas Chefvirologe, Javier Arranz.

Er appelliert aber an die Bevölkerung, die neue Freiheit nicht zu missbrauchen und verantwortungsvoll zu handeln. Weiterhin seien alle infizierten Personen aufgerufen, ihre sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren und die Mitmenschen vor einer Ansteckung zu schützen.

Maske in Innenräumen ist weiterhin Pflicht

Und sie sollten natürlich Maske tragen, die in Spanien weiterhin in allen Innenräumen und in öffentlichen Transportmitteln Pflicht ist. Partyfeiern am Ballermann, Mallorcas bekanntestem Vergnügungsviertel an der Playa de Palma, ist also bei Infizierten auch weiterhin nicht geboten. Aber es ist auch nicht ausdrücklich verboten. Für Nichtgeimpfte, die es zu wild treiben, könnte es beim Rückflug eine böse Überraschung geben. Die meisten Fluggesellschaften fordern beim Einchecken weiterhin einen 3G-Nachweis. Wer also kein Impf- oder Genesenenzertifikat hat, muss sich testen lassen. Und mit einem positiven Test gibt’s dann Flugverbot. Lesen Sie auch: Mallorca: Urlauber droht Preisschock wegen Ukraine-Krieg

Dieser Text erschien zuerst auf www.morgenpost.de

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder