Haftstrafe

Boris Becker droht nach Gefängnis Abschiebung aus England

| Lesedauer: 4 Minuten
Boris Becker zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

Boris Becker zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

Der frühere Tennisstar Boris Becker ist von einem Londoner Gericht wegen Insolvenzverschleppung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der 54-Jährige muss aber nur die Hälfte der Strafe absitzen.

Beschreibung anzeigen

London.  Seit zehn Jahren wohnt Boris Becker schon in London. Doch nach der Haft wird der frühere Tennisstar wohl woanders neu anfangen müssen.

Tennislegende Boris Becker hat fast alles verloren: seine Freiheit, sein Vermögen, seinen Ruf. Nun verliert er aller Wahrscheinlichkeit nach auch noch seine Wahlheimat. In der vergangenen Woche verurteilte ihn der Londoner South-wark Crown Court zu zweieinhalb Jahren Haft, weil er nach Ansicht des Gerichts in seinem Insolvenzverfahren Vermögen verschleiert hat. Den zweiten Teil seiner Haft könne er auf Bewährung freigelassen werden, entschied Richterin Deborah Taylor.

Nur: Wo soll Becker dann hin? Seit 2012 wohnt er in London. Doch das britische Innenministerium macht wenig Hoffnungen, dass der 54-Jährige in Großbritannien bleiben darf, ohne sich zu dem konkreten Fall zu äußern: „Jeder ausländische Staatsbürger, der wegen einer Straftat zu einer Gefängnisstrafe verurteilt ist, kommt für eine Abschiebung zum frühestmöglichen Zeitpunkt in Betracht.“

Die Zeitung „London Times“ erfuhr aus dem Umfeld der Behörde, dass im Fall Becker Gesetze des „UK Borders Act 2007“ greifen, der die Migration regelt: „Bei jedem Ausländer, der für ein Verbrechen verurteilt und eine Haftstrafe bekommen hat, wird automatisch bei der ersten Gelegenheit eine Abschiebung geprüft“, so eine Quelle.

Zuletzt soll Becker mit seiner Freundin Lilian de Carvalho Monteiro in einem Apartment im Stadtteil Chelsea gelebt haben. Der Standard: gehoben, aber nicht prunkvoll. Gemeldet war er in einem Luxus-Penthouse mit 240 Quadratmetern in einem modernen Glaskomplex im Stadtteil Battersea. Hier wohnte Becker zur Miete.

Boris Becker siegte und lebte in Wimbledon

Bis zur Trennung 2018 lebte er mit Noch-Ehefrau Lilly Becker (45) in einer Sechs-Millionen-Euro-Villa in Wimbledon, dem Ort seiner größten Triumphe als Tennisprofi. Die Niederländerin lebt mit dem gemeinsamen Sohn Amadeus (12) weiter in London, das Verhältnis gilt als eng. Auch seine Tochter Anna Ermakova (22) aus einer Kurzliaison mit einem russischen Model wohnt in London, ebenso sein modelnder Sohn Elias (22) aus der Ehe mit Barbara Becker (55). Seine jetzige Freundin, die aus einer einflussreichen Familie des afrikanischen Inselstaats São Tomé stammt, arbeitet als Risikoanalystin in der britischen Hauptstadt.

Diese engen familiären Bindungen sind eine Chance für Becker. Der Artikel 8 des Human Rights Acts regelt den Schutz der Familie. Sieben von zehn Kriminellen, die ihre Abschiebung verhindern wollen, berufen sich auf diesen Absatz, der eine Übernahme eines entsprechenden Artikels der Europäischen Menschenrechtskonvention ist. Doch es ist ein Wettlauf gegen die Zeit für Becker: Wegen des Brexits soll der Human Rights Act durch die Bill of Rights ersetzt werden – und besonders die Spielräume des Artikels 8 eingeschränkt werden.

Prozess für Bleiberecht teuer und langwierig

Bis über einen möglichen Antrag Beckers entschieden wird, können zudem zwölf Monate vergehen. Kosten für einen Anwalt: ab 40.000 Euro. „Er könnte sich selbst vertreten“, sagt der Rechtsexperte Leon Glenister. „Doch da die Fälle recht kompliziert sind, rate ich davon ab.“ Er sieht nicht viele Möglichkeiten für Becker. Dem stimmt auch sein Kollege Colin Ye im „Guardian“ zu: Es gebe junge Männer, die seit ihrer frühen Kindheit in Großbritannien lebten, wegen geringerer Vergehen verurteilt worden waren als Becker und trotzdem ausgewiesen wurden.

Becker, der nach seinen ersten Siegen nach Monaco zog und Wohnsitze in der Schweiz und den USA hatte, müsste nach Deutschland zurück. Seine Familienvilla in seinem Geburtsort Leimen steht jedoch zum Verkauf. Seine Mutter Elvira (86) genießt hier lebenslanges Wohnrecht. Seine Münchner Villa verkaufte er bereits 2003, als er wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde. Also nach Mallorca? Seine Finca dort verleibte sich 2019 die englische Privatbank Arbuthnot Latham ein.

Auch eine Hochzeit bedeutet kein Aufenthaltsrecht. Becker müsste ein Visum beantragen. Ob seine Freundin Lilian de Carvalho Monteiro britische Staatsbürgerin ist, ist nicht bekannt. Am Donnerstag besuchte sie ihren Freund erstmals im Wandsworth-Gefängnis: Sie trug schwarze Jeans, Basecap, Sonnenbrille. Bereits während des Prozesses war sie an seiner Seite. Experten vermuten jedoch, dass ihre Auftritte in eleganter Garderobe Becker eher geschadet haben.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder