Discounter

Nach Aldi erhöht auch Lidl den Mindestlohn auf 14 Euro

Schock an der Kasse! Eine Frau wurde bei Lidl in Wolfsburg ausgeraubt. Trotzdem hatte sie Glück. (Symbolbild)

Schock an der Kasse! Eine Frau wurde bei Lidl in Wolfsburg ausgeraubt. Trotzdem hatte sie Glück. (Symbolbild)

Foto: picture alliance / dpa-Zentralbild | Stephan Schulz

Berlin.  Auch Lidl will den Mindeslohn der Mitarbeiter auf 14 Euro erhöhen. Damit folgt der Discounter der angekündigten Lohnerhöhung von Aldi.

Nach Aldi will jetzt auch Lidl den Mindestlohn von aktuell 12,50 Euro auf 14 Euro pro Stunde erhöhen. Das teile die Einzelhandelskette am Mittwoch (11. Mai) mit. Ab Juni sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den höheren Lohn erhalten.

Der "überdurchschnittliche Einsatz" der Kolleginnen und Kollegen solle "auch überdurchschnittlich und fair" entlohnt werden, erklärte Lidl-Chef Christian Härtnagel. Lesen Sie hier: Aldi: Diese geheime Funktion hat der Teppich am Eingang

Aldi und Lidl zahlen mehr als gesetzlichen Mindestlohn

Aldi hatte bereits Ende April angekündigt, den Mindestlohn zu erhöhen. Als Grund verwiesen Aldi Süd und Aldi Nord auf die derzeit hohe Inflation.

Damit liegt der Mindestlohn bei den beiden größten deutschen Discountern weiter über dem erst im Juli 2022 auf 10,45 Euro steigenden gesetzlichen Mindestlohn.

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder