Polizei Peine

Peiner fällt auf Whatsapp-Betrug ein

In Peine ist ein 60-jähriger Mann auf einen Whatsapp-Betrug hereingefallen.

In Peine ist ein 60-jähriger Mann auf einen Whatsapp-Betrug hereingefallen.

Foto: Zacharie Scheurer / dpa-tmn

Peine.  Knapp 2.000 Euro verlor ein 60-Jähriger an Whatsapp-Betrüger. Außerdem: Einbruchsversuch in Dungelbeck und Drogenfahrt in Ilsede.

Zu einem Whatsapp-Betrugsfall ist es am Dienstagnachmittag in Peine gekommen. Ein 60-jähriger Mann wurde über den Messenger-Dienst Whatsapp von einem unbekannten Täter angeschrieben. Im Chat hat sich der Täter gegenüber dem Geschädigten als sein Sohn ausgegeben und bat ihm dringend um Geld. Daraufhin hat der Geschädigte mehr als 1.900 Euro auf ein vom Täter genanntes Konto überwiesen. Anschließend wurde der Kontakt abgebrochen.

Fahrt unter Drogeneinfluss in Ilsede

Bei der Kontrolle eines 22-jährigen Autofahrers auf dem Schmedenstedter Weg in Ilsede wurden Polizeibeamte am Dienstagabend aufmerksam: Das Verhalten des Mannes deutete auf einen Drogenkonsum hin. Daraufhin führten die Beamten einen Drogenvortest durch, der positiv ausfiel. Die Beamten veranlassten daraufhin die Entnahme einer Blutprobe und untersagten dem Mann die Weiterfahrt. Die Polizei leitete ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Lesen Sie außerdem:

Täter scheiterten beim Einbruch in Dungelbecker Wohnhaus

Unbekannte Täter haben zwischen Montagabend und Dienstagmorgen in Dungelbeck versucht, mittels Gewaltanwendung in ein Einfamilienhaus in der Rastenburger Straße einzubrechen. Die Täter scheiterten jedoch bei ihrem Vorhaben und schafften es nicht ins Haus. Die Polizei ermittelt die Schadenshöhe und bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer (05171) 9990 bei den Beamten der Polizei Peine zu melden.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)