Jugendplatz Vechelde

Jugendplatz in Vechelde – Bauzaun könnte Hecke weichen

Mit einem Bauzaun ist der Jugendplatz zur Hildesheimer Straße hin abgesperrt.

Mit einem Bauzaun ist der Jugendplatz zur Hildesheimer Straße hin abgesperrt.

Foto: Harald Meyer / BZV

Vechelde.  Der Gemeinderat ist zudem gegen Schacht Konrad und fasst eine wichtige Personalie.

Er sorgt für Irritation und Verwunderung – der Bauzaun, der den Jugendplatz in Vechelde zur Hildesheimer Straße hin abgrenzt. Aus rechtlichen Gründen sei dieser Zaun angelegt worden, erklärt Vecheldes Bürgermeister Tobias Grünert in der Gemeinderatssitzung. Wobei der Bauzaun keine dauerhafte Lösung sei, sondern nur ein vorübergehende – ein Provisorium.

Vielmehr will die Gemeindeverwaltung zusammen mit dem Ortsrat Vechelde/Vechelade über eine schönere Einfriedung sprechen: Olaf Marotz, Ortsbürgermeister in Vechelde/Vechelade, regt eine Hecke am Jugendplatz entlang der viel befahrenen Hildesheimer Straße an. Festzustellen ist: Seit der offiziellen Inbetriebnahme Ende August im vergangenen Jahr erfreut sich der Jugendplatz enormer Beliebtheit bei den Mächen und Jungen – nicht nur bei den Schulkinder während der Pausen, sondern auch bei den Kinder in ihrer Freizeit. Investiert hat die Gemeinde in den Jugendplatz, für den das Schützenheim abgerissen worden ist, rund 500.000 Euro – dort gibt es: Spielfeld mit Fußballtor und Basketballkorb, Kletterwürfel, Seilbahn und Slackline, Fitnessgeräte, Sitzmöglichkeiten und die Glückssäule.

Unterstützt hat der Gemeinderat den Appell der Region zur Ablehnung eines Atommülllagers Schacht Konrad in Salzgitter: Außer Lengede und Salzgitter hat Vechelde zu den Kommunen gehört, die gegen das Endlager geklagt haben – erfolglos. In Wierthe wird Patrick Kleinert für sechs Jahre stellvertretender Ortsbrandmeister anstelle von Guido Zabski.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de