Peiner Kulturmeile

Kulturmeile in Peine – ein Wechselbad der Gefühle

| Lesedauer: 4 Minuten
Stelzenläuferin Marion de Castellone entzückte als Fantasiegestalt, die an den letzten Augenblick des Sommers erinnern wollte.

Stelzenläuferin Marion de Castellone entzückte als Fantasiegestalt, die an den letzten Augenblick des Sommers erinnern wollte.

Foto: Heike Heine-Laucke

Peine.  Ein Wochenende zwischen Regenschauern, Sonnenschein, Künstlern und Kaufangeboten.

Kulturmeile in Peine, das heißt ein Wochenende mit Kunst gepaart mit tollen Angeboten in der Innenstadt und verkaufsoffenen Sonntag. Der Samstag war für die Organisatorin Britta Ahrens, die das Event für die Kaufmannsgilde Peine gestaltet ein Wechselbad der Gefühle. „Die Stadt war witterungsbedingt nur spärlich besucht und das hatten wir uns alle anders gewünscht", sagt Ahrens. Der Sonntag punktete hingegen mit einer volle Innenstadt und kunstbegeisterten Besuchern.

Gildemeister Jan Philip Colberg sagte: „Wir sind mit dem Besuch der Innenstadt und dem Treiben in den Geschäften zufrieden. Das Konzept ist aufgegangen". Der erwartete Zuspruch in der Bevölkerung an dem hochwertigen kulturellen Angebot und den Lockangeboten in den Geschäften war am Sonntag zielführend für alle Beteiligten. Organisatorin Ahrens: „Wir hatten mit einigen Unwegsamkeiten bei der Planung zu tun, bis auf die letzte Minute haben wir mit der Veröffentlichung des Programms aufgrund der steigenden Coronazahlen gewartet“.

Am regnerischen Samstag mussten die Musiker in den Geschäftsräumen spielen, daher kamen deren Acts erst am Sonntag in der City zum Tragen. Zwischen bummelnden Passanten hörten die Gäste bei kurzen Stopps Lieder und nutzten dies für kurze Ruhepausen an Cafés. In der City-Galerie waren Kunstwerke zu bestaunen, die von den regionalen Kreativen erschaffen wurden.

Am Sonntag läuft es rund

Zwischen Regenschauern und sonnigen Abschnitten wagten sich Kauffreudige in die Innenstadt. Auf der Breiten Straße waren Künstler der musikalischen oder darbietenden Kunst anzutreffen. Paul Brunner, einer der Musiker, spielte vor kleinem Publikum, dabei sind seine Lieder hörenswert. Im Schwan gastierte Marc Domin. Der Songwriter bestacht mit seinem Soloauftritt. Vor einem Geschäft war die Deutschland sucht den Superstar (DSDS) Kandidatin von 2021 Alia aus Peine anzutreffen. Eine charmante junge Dame, die sich vorgenommen hat, bald selbst Texte zu schreiben. Demnächst wird sie in der neuen Show von Pietro Lombardi im TV eine Rolle spielen.

Familie Horstmannshoff aus Lüneburg war auf Stippvisite in die Innenstadt gekommen, bummelte über den Marktplatz. Auf die Frage, ob sie erkennen könne, das hier Kunst-und Kulturmeile in Peine sei, antworten sie erstaunt: „Nein, das sei ihnen nicht aufgefallen“. So erging es auch Martina Heineke, die ihre Mutter besuchte und durch die City bummelte. „Mir ist die Kunst noch nicht aufgefallen.“

Das war am ersten Veranstaltungstag. Am Zweiten sah die Geschäftswelt und vor allem die Kunstwelt ganz anders aus. Doreen Luther war mit Freundin Doris Barta extra wegen der Kunst in die Innenstadt gekommen. „Bei der Kunstmeile hoffen wir auf neue Inspiration und auf tolle Gespräche mit den Künstlern“, sagt Doris Barta aus Abbensen. Die Musiker brachten Rhythmus in die Veranstaltung und die Künstler die bunten Farben.

Kunstauktion verläuft schleppend

21 Kunstschaffende zeigten einen Querschnitt ihres Könnens. Und einige davon hatten sich auf die Fahne geschrieben, Kunstwerke von sich für die Versteigerung zu spenden. Deren Reinerlös an das Projekt „Ein Essen für jedes Kind“ von der Bürgerstiftung Peine gespendet werden sollte. Eigens hierfür engagiert wurde Friedhelm Holey, der mit Witz und Humor schon bei anderen Events für Erfolge gesorgt hatte. Doch diesmal war selbst er der Verzweiflung nah. „Hier ein Kunstwerk mit dem Startgebot von zwölf Euro“, lockte Holey. Doch das Bietergefecht blieb aus. Letztlich kaufte eine Künstlerin das Bild.

Auch mit einem kleinformatigen Bild von Britta Ahrens konnte der Auktionator nicht punkten. Britta Ahrens: „Ich denke, die Kunstversteigerung hätte man am Sonntag mehr Menschen erreicht, die diese auch wertschätzen. So können den Verein nicht mit einer großzügigen Spende unterstützen“. Doch im Ganzen betrachtet war die Kulturmeile für alle Beteiligten ein Erfolg – denn die Innenstadt profitierte von vielen Menschen, die sich nach Unterhaltung sehnten.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de