Wolfs Geheul

Durchblick!

Wenn die Welt aus den Fugen scheint und die Probleme randlos ausufern, sehnen wir uns nach Umrahmung.

Sie haben es nicht leicht. Aber: Ein Hauch von Nerd umweht sie alle, die sie besitzen. Je ernster das Gesicht, desto schwerer scheint sie. Sie ist markant, groß, eckig, dunkel, meist schwarz, überdimensioniert und in aller Regel mit einem dicken Rahmen versehen.

Der Anschein vermittelt eine gewisse Strenge und Intellektualität – und, dass die Träger möglicherweise Computerfreaks, Sonderlinge oder Streber seien, wie zum Beispiel Ingenieure, Architekten oder Designer. Der wahrgenommene (mithin vermutlich scheinbare) Intelligenzquotient des Trägers soll sich sogar (vorübergehend) durch ihr stylisches Erscheinungsbild innerhalb von Millisekunden um zig Punkte erhöhen.

Nicht nur Hans-Jürgen Wischnewski und Helmut Kohl mochten sie, auch Thorsten Schäfer-Gümbel, Alexandra Neldel, Madonna, Britney Spears, Scarlett Johannsson, Hugh Grant, Pixie Geldof, Julie Delpy, Woody Allen und Johnny Depp. Henry Kissinger trug sie, Westerwelle mochte sie, Steinmeier auch, Norbert Röttgen ebenfalls, auch Reinhold Beckmann und Jan Hofer und der Politiker Alexander Dobrindt haben nachgerüstet.

Nana Mouskouri soll mit ihr zur Welt gekommen sein. Sie ist so „in“, dass auch Personen ohne Fehlsichtigkeit zu ihr greifen, mit Gläsern ohne Stärke. Der Blick darauf und daraus beruhigt nämlich.

Wenn die Welt aus den Fugen scheint und die Probleme randlos ausufern, sehnen wir uns nach Umrahmung und Grenzen. Sie jedenfalls scheint Überblick und Durchblick einzuflößen, sie weckt Vertrauen. Berater, die Trends genau studieren und ihre Leute dann entsprechend einkleiden, wollen glauben machen, dass die Träger damit etwas signalisieren, ein Zeichen setzen. Wofür man früher in der Schule als Streber und Klugscheißer gehänselt wurde, soll outfit-mäßig mit der Nerd-Brille für Selbstbewusstsein, Seriosität und Stärke stehen.

Geht es in Politik und Gesellschaft doch vordergründig um Profil und um Profilierung. Mit den randlosen Brillen zeigt man angeblich Konturlosigkeit, mit der Nerd-Brille hingegen hebt man sich ab, strahlt Entscheidungsfreude aus. Das sagen uns die Brillenverkäufer.

Getoppt wird der Look final als Studentenlook zur Nerd-Brille: weite Jeans, legeres T-Shirt und je nach Wetter vielleicht noch ein Schal – fertig ist mit dem gewissen Hauch von Intellektualität die Geek-Chic-Fashion!

Aber Achtung: Trauen Sie keinem Brillenverkäufer, der ein abgefahrenes Trendmodell trägt! Mit meiner Nerd-Brille gehöre nun wohl auch ich zwangsläufig dazu!

O weh! Ich fange an, meine alte randlose Brille zu vermissen!

Wolfgang Gemba, ehemals Kreisrat für Bauen, Umwelt und Verbraucherschutz der Peiner Landkreisverwaltung, schreibt in seiner Kolumne zu aktuellen Themen, „die einen Menschen im Peiner Land so bewegen“.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder