Bundesdatenschutzbeauftragter: „Würde nie WhatsApp benutzen“

Berlin  Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber über den Hacker-Angriff auf Politiker und die Gefahren automatischer Gesichtserkennung.

Ulrich Kelber Bundesdatenschutzbeauftragter in seiner Berliner Außenstelle / Datenschutz / Datenschützer

Ulrich Kelber Bundesdatenschutzbeauftragter in seiner Berliner Außenstelle / Datenschutz / Datenschützer

Foto: Reto Klar

Einen lebhafteren Start ­hätte sich Ulrich Kelber nicht ausdenken können. Zwei Tage vor seinem Amts­antritt wurde ein Hacker-Angriff auf Politiker bekannt, der grundlegende ­Fragen der Abwehrfähigkeit berührt. In seinem ersten großen Interview fordert der Bundesdatenschutzbeauftragte, der Andrea...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: