Soleimani-Tötung: Hat Trump Bedrohungslage übertrieben?

Washington.  Verteidigungsminister Esper widerspricht Donald Trump: Hat der US-Präsident die Angriffspläne des Iran auf US-Botschaften erfunden?

US-Präsident Donald Trump (M.) sagte, er „glaube“, dass „wahrscheinlich“ vier amerikanische Botschaften im Nahen Osten hätten attackiert werden sollen. Sein Verteidigungsminister Mark Esper (l.) weiß bis heute davon nichts.

US-Präsident Donald Trump (M.) sagte, er „glaube“, dass „wahrscheinlich“ vier amerikanische Botschaften im Nahen Osten hätten attackiert werden sollen. Sein Verteidigungsminister Mark Esper (l.) weiß bis heute davon nichts.

Foto: SAUL LOEB / AFP

Zehn Tag nach der Tötung von Ghassem Soleimani kann die US-Regierung immer noch keine stringent schlüssige Begründung für die Ausschaltung des iranischen Top-Generals liefern. Im Gegenteil: Sie verstrickt sich in Widersprüche. Auslöser wie so oft: Donald Trump persönlich. Der Präsident hatte...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: