Bundestagswahl

Jamaika, Ampel und R2G: Das bedeuten die Koalitionen

| Lesedauer: 2 Minuten
Vorläufiges Endergebnis bestätigt SPD-Sieg bei Bundestagswahl

Vorläufiges Endergebnis bestätigt SPD-Sieg bei Bundestagswahl

Die SPD hat die Bundestagswahl knapp gewonnen. Die Sozialdemokraten erhielten 25,7 Prozent der Stimmen, wie aus dem vorläufigen Endergebnis hervorgeht, das der Bundeswahlleiter am Morgen bekannt gab.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Noch lässt sich nicht absehen, welche Koalition sich nach der Wahl bildet. Doch was steckt eigentlich hinter Jamaika, Ampel und Co.?

Seit 1961 wird Deutschland nur von Zweier-Bündnissen regiert. Nach dieser Bundestagswahl ist die Wahrscheinlichkeit aber hoch, dass dieses Mal drei Parteien die Regierung anführen. Dabei hätte eine bestimmte Zweier-Koalition durchaus eine Mehrheit im Bundestag.

Eine Neuauflage der Großen Koalition gilt aber als unwahrscheinlich. Sowohl SPD als auch Union haben daran kein Interesse. Doch was steckt eigentlich hinter Jamaika, der Ampel oder dem bereits gescheiterten R2G? Dieses Glossar gibt Antworten. Lesen Sie hier: So laufen Koaltionsverhandlungen ab.

Die Ampel-Koalition: Rot-Grün-Gelb

Als Ampel-Koalition wird ein Bündnis aus SPD, Grünen und FDP bezeichnet. Bei Wählerinnen und Wählern ist die Ampel derzeit die beliebteste Koalitionsoption. Doch die Frage, ob eine Ampel tatsächlich zustande kommen könnte, ist offen. FDP-Chef Christian Lindner betonte bisher immer wieder seine Skepsis gegenüber einer Koalition mit SPD und Grünen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hingegen zeigte sich bislang offen für eine Ampel-Koalition.

Die Jamaika-Koalition: Schwarz-Grün-Gelb

Kommt ein Bündnis zwischen CDU/CSU, den Grünen und der FDP zustande, spricht man von einer Jamaika-Koalition. Sie gilt als von der FDP präferierte Koalition und auch die Grünen zeigten sich bisher nicht abgeneigt. Auch hier gäbe es jedoch in einigen Themen Uneinigkeit, beispielsweise beim Klimaschutz. Beide Parteien haben bereits Gespräche angekündigt.

Die R2G-Koalition: Rot-Grün-Rot

Wenn SPD, Grüne und Linke gemeinsam regieren, spricht man von einer rot-rot-grünen Koalition, kurz R2G. Inhaltlich gäbe es zwischen den Parteien einige Überschneidungen, ein großes Problem wären jedoch die unterschiedlichen Ansichten in der Außenpolitik gewesen. Aufgrund des Wahlergebnis ist Rot-Rot-Grün allerdings keine Option mehr.

Die Deutschland-Koalition: Schwarz-Rot-Gelb

Eine Deutschland-Koalition wäre das derzeit einzig mögliche Dreierbündnis ohne eine Beteiligung der Grünen: Sie besteht aus CDU/CSU, der SPD und der FDP. Trotzdem gilt Schwarz-Rot-Gelb oder auch Rot-Schwarz-Gelb als eher unwahrscheinlich. Eine Option wäre eine solche Koalition nur wenn SPD und Union keine Mehrheit hätten.

Die Kenia-Koalition: Schwarz-Rot-Grün

Eine Koalition aus CDU/CSU, SPD und Grünen wird als Kenia-Bündnis bezeichnet. Auch diese Koalition könnte nur in Frage kommen, wenn CDU/CSU und SPD keine Mehrheit erreichen sollten. Dennoch ist auch ein Kenia-Bündnis derzeit eher schwer vorstellbar.

Lesen Sie auch: Strategisches Wählen: Wie die Stimmabgabe funktioniert

Die Große Koalition (GroKo): Schwarz-Rot

Die GroKo ist eine Koalition aus CDU/CSU und der SPD. Seit 2013 regiert in Deutschland eine Große Koalition unter der Führung der Union. Für eine Neuauflage der GroKo würde es nach der Bundestagswahl sehr knapp reichen. Insbesondere bei der SPD ist diese Option jedoch nicht besonders beliebt.

(csr)

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder