Messengerdienst

Nach Bußgeldverfahren gegen Telegram: Mysteriöse Nachrichten

| Lesedauer: 2 Minuten
Das ist der Messenger-Dienst Telegram

Das ist der Messenger-Dienst Telegram

Die Telegram-App ist neben WhatsApp ein beliebtes Tool zum Chatten. Auch extreme Gruppierungen organisieren sich in der App. Die wichtigsten Infos zu Telegram.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Seit Monaten kritisieren die Behörden Telegram, es laufen Bußgeldverfahren. Der Messenger reagiert mit einem ungewöhnlichen Schritt.

Der Messengerdienst Telegram hat auf zwei Bußgeldverfahren der deutschen Behörden reagiert. Die "Verfahrensbevollmächtigten der Telegram FZ-LLC" hätten in beiden Bußgeldverfahren gegenüber dem Bundesamt für Justiz (BfJ) "inhaltlich Stellung genommen", teilte das Bundesamt auf Nachfrage unserer Redaktion mit.

"Die Stellungnahmen werden derzeit geprüft und eine Entscheidung wird vorbereitet", so ein Sprecher des BfJ. Das Bundesamt teilte mit, dass Telegram "in beiden Verfahren eine Kanzlei mit Sitz in Deutschland mit der anwaltlichen Vertretung seiner Interessen beauftragt" habe. Details zu den Inhalten der Telegram-Stellungnahme nannte das BfJ auf Nachfrage nicht. Die Verfahren dauern an.

Das Bundesamt führt nach eigenen Angaben derzeit zwei Bußgeldverfahren im Rahmen des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) gegen das Unternehmen mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Telegram werden laut BfJ "Verstöße gegen die Pflicht zur Vorhaltung eines wirksamen und transparenten Verfahrens für den Umgang mit Beschwerden über rechtswidrige Inhalte" vorgeworfen.

Zudem sei Telegram verpflichtet, "einen inländischen Zustellungsbevollmächtigten" zu benennen, etwa für Anfragen durch Behörden. "Dem ist Telegram bisher nicht nachgekommen", teilte das Bundesamt für Justiz mit.

Mehr zum Thema WhatsApp:

Telegram befragt Nutzerinnen und Nutzer zur Zusammenarbeit mit Polizei

Der Messengerdienst gilt für extreme Rechte und sogenannte "Querdenker" als wichtige Kommunikationsplattform. Über Monate hatte das Bundesamt dem Netzwerkbetreiber die Anhörungsschreiben in den beiden Bußgeldverfahren nicht zustellen können.

Die Bundesregierung hatte mehrfach mit hohen Bußgeldstrafen gedroht, falls Telegram nicht reagiere und nicht stärker gegen strafbare Inhalte vorgehe. Zuletzt hatte Telegram Kanäle einzelner rechtsextremer Verschwörungsideologen gesperrt.

Am Dienstag hatte Telegram die Nutzerinnen und Nutzer in Deutschland über den Messengerdienst zur künftigen Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden, vor allem dem Bundeskriminalamt (BKA) befragt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de