Corona in Salzgitter: Alle Fakten auf einen Blick

Salzgitter.  Stand von Dienstag, 24. November: Es gibt elf Neuinfektionen, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 207,03. Zwei weitere Todesfälle wurden gemeldet.

Die Grundschule Thiede wollte eigenständig ins sogenannte Szenario C, also zur Schließung, wechseln – die Stadt pfiff die Leitung jedoch unter Verweis auf gegebene Kompetenzen zurück.

Die Grundschule Thiede wollte eigenständig ins sogenannte Szenario C, also zur Schließung, wechseln – die Stadt pfiff die Leitung jedoch unter Verweis auf gegebene Kompetenzen zurück.

Foto: Rudolf Karliczek

Am Dienstag, 24. November, hat das Gesundheitsamt der Stadt Salzgitter elf Neuinfektionen in Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner steigt auf 207,03 (+4,69). Es wurden zwei weitere Todesfälle gemeldet – eine über 90-Jährige sowie ein über 60-Jähriger, die laut Mitteilung der Stadt beide im Altenheim gestorben sind.

Die aktuellen Zahlen im Überblick:

7-Tage-Inzidenz: 207,03 (Berechnungsgrundlage für Salzgitter: 106.749 Einwohner)
Infizierte seit Ausbruch: 1192
Aktuell Erkrankte: 554
Genesene: 613
Todesfälle: 25

Welche Regeln gelten derzeit in Salzgitter?

Seit Montag, 2. November, greift in Salzgitter die aktuelle Niedersächsische Landesverordnung . In den Innenstadtbereichen von Lebenstedt und Salzgitter-Bad gilt demnach eine generelle Maskenpflicht , deren Einhaltung durch Polizei und Ordnungsdienst kontrolliert wird.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung des vorgeschriebenen Abstandes von 1,50 Meter ist nach wie vor auch innerhalb der Geschäfte verpflichtend. „Das Einhalten der Hygiene-und Abstandsregeln ist zwingend zum Eigen- und Fremdschutz erforderlich“, appelliert auch Salzgitters Gesundheitsdezernent Dirk Härdrich.

Gastronomie , Kosmetikstudios sowie Kinos und Fitnesscenter sind seit dem 2. November erneut geschlossen – dies gilt zunächst bis Ende des Monats.

In der Öffentlichkeit, also außerhalb der eigenen Wohnung, darf man sich nur mit Personen aus dem eigenen Haushalt oder maximal einem weiteren treffen. Insgesamt dürfen es nicht mehr als 10 Personen sein. Zu dieser Anzahl werden Kinder unter 12 Jahren nicht hinzugerechnet.

Feiern und Zusammenkünfte dürfen mit nicht mehr als 10 Personen aus maximal zwei Haushalten stattfinden. Größere Feiern sind derzeit gänzlich untersagt.

Aktuelle Corona-Meldungen aus Salzgitter:

Ende Oktober hat Salzgitter bei der 7-Tage-Inzidenz erstmals die kritische Marke von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner überschritten – und ist seitdem kontinuierlich hoch geblieben . Die Stadtverwaltung reagierte unter anderem mit der Einführung der Maskenpflicht in den Innenstädten von Lebenstedt und Salzgitter-Bad sowie der erneuten Schließung gastronomischer und weiterer Betriebe.

Am Dienstag, 10. November, teilte Oberbürgermeister Frank Klingebiel (CDU) mit, dass die Stadt sich aufgrund der Infektionslage entschlossen habe, die Bereiche in Lebenstedt und Salzgitter-Bad auszuweiten , in denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend ist. Gesonderte Schilder sollen darauf hinweisen. Die Maßnahme werde zurückgenommen, sobald er Inzidenzwert wieder unter der 100er-Marke liege.

Salzgitters Kaufleute berichten, dass sie seit Anfang November eine Abnahme der Kundenfrequenz in den Innenstadtbereichen beobachten – sei es in Lebenstedt, Salzgitter-Bad oder auch Gebhardshagen, wo die Maskenpflicht im Freien nicht gilt. OB Klingebiel betont, dass man in dieser Situation „an einem Strang ziehen“ müsse. Er verweist unter anderem auf die außerordentlichen Wirtschaftshilfen des Bundes , die bis zu 75 Prozent des Umsatzes des Vorjahres-Novembers betragen. Die Möglichkeit zur entsprechenden Beantragung lässt hier jedoch auf sich warten – was auch Salzgitters Gastronomen zu spüren bekommen .

Covid-19-Infektionen gab und gibt es in Salzgitter auch verschiedenen Schulen . Am Montag, 16. November, teilte die Stadt nun mit, dass ab Mittwoch, 18. November, für zunächst zwei Wochen sämtliche Schulen in Salzgitter per Allgemeinverfügung in das sogenannte Szenario B versetzt werden . Hier gilt wechselweise Präsenzunterricht und Homeschooling für jeweils die Hälfte der Schülerschaft. Aufregung gab es am Montag, 23. November, um die Grundschule Thiede : Die Schulleitung hatte eigeninitiativ den Wechseln ins Szenario C , also zur Schließung, beschlossen. Dies sei jedoch nicht möglich, teilte die Stadt mit – ab Dienstag, 24. November, gelte daher auch in Thiede wieder das Szenario B.

Infiziert haben sich unlängst auch drei Mitarbeiter eines Test-Teams im Corona-Drive-In am Alten Klinikum in Salzgitter-Bad – dies allerdings im privaten Bereich, wie die Stadt mitteilte. „Es gibt zum derzeitigen Zeitpunkt keinerlei Hinweis auf eine Infektionskette innerhalb des Gesundheitsamtes “, so Sprecherin Simone Kessner. Elf Behördenmitarbeiter wurden in diesem Zuge jedoch unter Corona-Quarantäne gestellt. Das Gesundheitsamt wird mittlerweile von vier Bundeswehrsoldaten sowie zwei „Containment-Scouts“ des Robert-Koch-Instituts bei der Arbeit unterstützt.

Neue Covid-19-Fälle gibt es regelmäßig auch in Kitas und Altenheimen . Im Helios-Klinikum in Lebenstedt gilt seit Mitte Oktober ein erneutes Besuchsverbot , ebenso im St.-Elisabeth-Krankenhaus .

Wie sind die städtischen Einrichtungen erreichbar?

Das Rathaus ist für Bürgerinnen und Bürger mit Termin geöffnet. Während des Besuches muss ausdrücklich ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Die Fachdienste der Stadtverwaltung sind für Anliegen und Fragen per E-Mail und Telefon zu den regulären Sprechzeiten (Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 12 Uhr, Donnerstag 14 bis 18 Uhr) erreichbar. Das „Kleine Rathaus“ in Salzgitter-Bad und die dort ansässigen Stellen (zum Beispiel das Bürgercenter) können ebenfalls mit Termin besucht werden.

Das Bürgertelefon beantwortet unter der Rufnummer (05341) 839 7000 alle Fragen zum Dienstbetrieb der Stadtverwaltung und zur Terminvergabe. Weitere Informationen bietet die Stadt Salzgitter auf ihrer Website .

Seit dem 2. November geschlossen sind: die Eissporthalle am Salzgittersee, das Stadtbad in Lebenstedt, das Thermalsolbad in Salzgitter-Bad, die Standorte der Stadtbibliothek, das Städtische Museum Salder, das Gesundheitsamt in Salzgitter-Bad. Alle städtischen Veranstaltungen fallen bis mindestens 30. November aus.

Verdacht auf Covid-19: Was tun?

Typische Covid-19-Symptome sind etwa Fieber, Husten, Abgeschlagenheit, Muskel-/Gelenkschmerzen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, Luftnot sowie ein eingeschränkter Geschmacks- und Geruchssinn.

Menschen, die solche Symptome aufzeigen und Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall hatten, sollten sich telefonisch an ihren Hausarzt wenden oder, außerhalb der Praxiszeiten, den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der 116117 kontaktieren. Bis das Testergebnis dann feststeht, bleiben die Betroffenen im Regelfall daheim (häusliche Absonderung).

Das – durch den Arzt informierte – städtische Gesundheitsamt klärt zudem, mit wem der Patient Kontakt hatte, und wendet sich an diese Personen. Treten bei den Kontaktpersonen Symptome auf, müssen sie sie dem Gesundheitsamt melden und werden dann automatisch als krankheitsverdächtig eingestuft.

Das Gesundheitsamt hat für Fragen etwa zu Themen wie Reiserückkehr oder Verdachtsfälle zudem unter (05341) 839 5000 eine „Corona-Hotline“ geschaltet. Erreichbarkeit: Montag bis Freitag, 7 bis 18 Uhr; Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 12 bis 18 Uhr.

Bei allgemeinen Fragen, beispielsweise zu Symptomen oder Risikogebieten, wird hingegen darum gebeten, die zentrale Corona-Hotline der Niedersächsischen Landesregierung unter (0511) 120 6000 anzurufen. Erreichbarkeit: Montag bis Freitag, 8 bis 19 Uhr; Samstag und Sonntag, 10 bis 17 Uhr.

Was ist bei Reisen zu beachten?

Für Ein- und Rückreisende aus einem ausländischen Risikogebiet , die sich länger als 48 Stunden dort aufgehalten haben, gilt eine Melde- sowie Testpflicht . Für eine möglichst unkomplizierte Meldung hat Salzgitters Gesundheitsamt ein entsprechendes Formular ins Internet gestellt. Dieses findet sich, gemeinsam mit weiteren Informationen, auf der Website der Stadt .

Eine Übersicht zu internationalen Risikogebieten stellt das Robert-Koch-Institut zur Verfügung.

Für Ein- und Rückreisende aus deutschen Risikogebieten , die sich länger als 48 Stunden dort aufgehalten haben, besteht derzeit ein Anspruch auf einen Covid-19-Test . Hier bittet das Gesundheitsamt ebenfalls um Meldung über das genannte Formular.

Eine Übersicht und weitere Infos zu den deutschen Risikogebieten finden Sie hier .

Mehr zum Thema Corona:

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)