Darum werden die Schutzplanken auf der B 248 installiert

Salzgitter.  An der Bundesstraße 248 hat die Stadt Salzgitter angefangen, Leitplanken anzubringen. Die kosten trägt der Bund.

Die Installation der Leitplanken auf der B 248 sind in vollem Gange.

Die Installation der Leitplanken auf der B 248 sind in vollem Gange.

Foto: Lukas Dörfler

Auf der Bundesstraße 248 zwischen Salzgitter-Lobmachtersen und der Immendorfer Kreuzung werden auf einer Strecke von sieben Kilometern Schutzplanken angebracht. Unser Leser Klaus Hanne bemerkte hierzu: „Es ist sicherlich von Interesse, mit welcher Begründung dieser Streckenabschnitt ausgerüstet wird. Soll die gesamte B 248 in nächster Zeit entsprechend ausgerüstet werden?“

Die Arbeiten an der B 348 sollen bis Oktober dauern

„Die Ausstattung weiterer Abschnitte der B 248 bis Braunschweig ist nicht geplant“, so Michael Peuke, Leiter des Geschäftsbereiches Wolfenbüttel der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.

Die Arbeiten begannen im August und sollen bis Ende Oktober andauern. Die Schutzplanken werden witterungsabhängig in Tagesbaustellen installiert, so dass es örtlich zu Fahrbahnverengungen, teilweise mit Ampelregelung, kommen kann, teilt die Landesbehörde in einer Pressemitteilung mit.

Viele Unfälle an dem Streckenabschnitt machen die Maßnahme nötig

Die Baumaßnahme findet statt, weil es sich bei dem Abschnitt um eine Unfallhäufungslinie handelt. Laut den „Empfehlungen zum Schutz vor Unfällen mit Aufprall auf Bäume“ liegt ein unfallauffälliger Bereich in Form einer Unfallhäufungslinie vor, „wenn es im jeweiligen Kartenzeitraum (5-Jahres-Sonderkarte Baumunfälle) auf einer Linie verteilt drei oder mehr Unfälle mit Aufprall auf Bäume gegeben hat und der Abstand zwischen jedem dieser Unfälle 1 km nicht überschreitet.“

Carina Eberwein von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sagt: „Da für den Bereich der B 248 der genannte Grenzwert erreicht beziehungsweise überschritten wurde, wurde von der Unfallkommission der Bau von Schutzeinrichtungen empfohlen.“

Die Kosten trägt der Bund

Unser Leser Andreas Nitsche schrieb uns ebenfalls bezüglich der Baumaßnahme. Er findet, dass die Schutzplanken die Landschaft verschandeln und für Motorradfahrer sogar gefährlich sein können. Er fragt: „Hat die Stadt Salzgitter zu viel Geld?“

Die Kosten belaufen sich auf rund 500.000 Euro. Diese werden allerdings vom Bund getragen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder