Snooker-WM auf Eurosport: Quote oft deutlich überm Schnitt

Essen  Die Snooker-WM hat eine treue Fangemeinde und beschert Eurosport gute Quoten. Und das, obwohl es gar keine deutschen Top-Stars gibt.

Stets vornehm in dunkler Weste: Der Engländer Ronnie O’Sullivan ist der Superstar dieser Billardvariante.

Stets vornehm in dunkler Weste: Der Engländer Ronnie O’Sullivan ist der Superstar dieser Billardvariante.

Foto: VCG / VCG via Getty Images

Für Eurosport haben zwei der wichtigsten Wochen des Jahres begonnen: Der Münchner Spartensender, der im Februar seinen 30. Geburtstag feierte, überträgt seit Samstag und noch bis zum Finale am 6. Mai die Snooker-WM. Das tägliche Treffen der weltbesten Spieler in dieser Billarddisziplin ist ein echter Quotengarant.

500.000 bis 700.000 Zuschauer lockte die Weltmeisterschaft seit 2003, dem ersten Jahr der Liveübertragung auf Eurosport, vor die Bildschirme. Sie lassen sich gerne beruhigen von den gut angezogenen, konzentrierten Akteuren mit dem Fingerspitzengefühl. Billard als Entschleunigungsprogramm.

„Unser Marktanteil steigt während des Turniers oft über die Zwei-Prozent-Marke. Das liegt deutlich über unserem Schnitt“, erklärt Eurosport-Sprecher Dominik Mackevicius. 150 Stunden berichtet Eurosport live aus der legendären WM-Spielstätte, dem Crucible Theatre im englischen Sheffield.

Snooker-Liebling Ronnie O’Sullivan hat diesmal noch einen zweiten Job

Der unangefochtene Publikumsliebling heißt Ronnie O’Sullivan (43). Der Engländer, der wegen seines rasanten Spielstils den Spitznamen „The Rocket“ (Die Rakete) trägt, ist nicht nur die aktuelle Nummer eins in der Weltrangliste, sondern auch fünffacher WM-Titelträger.

Die Fernsehzuschauer werden ihn diesmal aber nicht nur als Spieler erleben – O’Sullivan gehört auch zum Kreis der Experten, die mithilfe von Einspielfilmen und Interviews dem Publikum die Faszination der Sportart näherbringen sollen.

Hintergrund: Darum begeistern sich immer mehr Deutsche für Snooker

Rolf Kalb – die deutsche Stimme des Snookers

Deutsche Spieler im Teilnehmerfeld sucht man seit WM-Bestehen vergeblich. Der beste, der Essener Lukas Kleckers (22), scheiterte erneut in der Qualifikation. Die deutschen Farben hält zumindest der Schiedsrichter Marcel Eckardt (29) aus Gera hoch.

Eine Institution in der Snooker-Szene ist hingegen Rolf Kalb. Der Sportjournalist und Moderator (59) kommentiert von Beginn an alle Snooker-Events für Eurosport, er ist die Stimme und das Gesicht des Snookers in Deutschland.

Essener Lukas Kleckers feiert Premiere als TV-Experte

„Die WM ist in jedem Jahr der Höhepunkt der Saison. Diesem ganz besonderen Kribbeln, das damit verbunden ist, kann ich mich nie entziehen“, sagt Kalb, ein Bergmannssohn aus Hückelhoven. Als Co-Kommentator steht ihm einmal mehr der deutsche Snooker-Bundestrainer Thomas Hein zur Seite, seine Premiere am Mikrofon gibt hingegen besagter Spieler Lukas Kleckers. „Darauf freue ich mich ganz besonders“, so Kalb.

Auch wenn Snooker für Eurosport zu den Programmhöhepunkten gehört: Die Top-Quote werden die Snooker-Spieler in den kommenden Wochen wohl nicht übertrumpfen. Die hält derzeit das Handball-WM-Finale, das Eurosport im Januar in Deutschland exklusiv übertragen durfte. Damals schalteten in der Spitze über zwei Millionen Zuschauer ein.

Eurosport überträgt inzwischen auch Fußball-Bundesliga

Eurosport hat sich nach drei Jahrzehnten als ernst zu nehmender Sportkanal etabliert. Die Münchner halten inzwischen auch Übertragungsrechte an der Fußball-Bundesliga. Zum Expertenpool gehören ausgewiesene Fachleute wie Matthias Sammer und Boris Becker. Wer weiß: Vielleicht schauen sich ja auch diese beiden privat die Snooker-WM in ihrem Haussender an.

Eurosport, noch bis 6. Mai, ab 11 Uhr

(Thomas Richter)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder