Grizzlys-Comeback? Warum Weiß es noch nicht weiß

Wolfsburg.   Die unklare Personallage beim Eishockey-Erstligisten ist Schuld daran, dass sich der Profi gedulden muss. Große Fortschritte macht auch Brückmann.

Hofft auf sein Comeback: Grizzlys-Profi Alexander Weiß muss aber warten, was im Kader noch passiert.

Hofft auf sein Comeback: Grizzlys-Profi Alexander Weiß muss aber warten, was im Kader noch passiert.

Foto: Darius Simka / regios 24

Jerry Kuhn nach Kassel – war das erst der Anfang der Last-Minute-Transfers bei den Grizzlys?. So richtig budgetentlastend war die Personalie jedenfalls noch nicht, da im Gegenzug Marcel Melichercik zum Wolfsburger Eishockey-Erstligisten wechselt und sicher auch etwas kostet. Es hat eher den Anschein, dass beide Seiten die Chance ergreifen, die zuletzt alles andere als erfolgreiche Zusammenarbeit geräuschlos zu beenden.

Wenn der Tabellenvorletzte noch Geld sparen will in dieser Saison, in der er angesichts der elf Punkte Rückstand auf Platz 10 die Play-offs schon abschreiben kann, muss er weitere Akteure in die DEL 2 oder ins Ausland abgeben. Am Freitag endet die Wechselfrist. Innerhalb der DEL kann nicht mehr gewechselt werden.

Aber dann werden die Grizzlys wohl kaum noch mit einem vollen 21er-Kader auflaufen können. Sieben Spieltage vor Hauptrunden-Ende sieht es nicht danach aus, dass noch viele der verletzten Akteure zurückkommen werden. Kris Foucault (Gehirnerschütterung) trainierte auch am Montag nur im weißen Signaltrikot ohne Körpereinsatz. U23-Stürmer Eric Valentin (Unterkörperverletzung) drehte im Anschluss ans Mannschaftstraining allein nur seine Runden.

Vorbereitung auf den Saisonendspurt bei den Grizzlys

Die Grizzlys Wolfsburg trainieren in der Eisarena Wolfsburg - aber nicht komplett. Ein Spieler macht auf dem Eis allerdings tolle Fortschritte. Video: Christian Buchler
Vorbereitung auf den Saisonendspurt bei den Grizzlys

Center Jason Jaspers war erneut gar nicht zu sehen. Da die Grizzlys in seinem Fall die Art der Verletzung nicht kommunizierten, könnte es sich auch bei ihm um eine Gehirnerschütterung handeln. Jaspers wird in zwei Monaten 38. Kaum vorstellbar, dass er es riskieren wird, zu früh aufs Eis zurückzukehren, wenn er seine Karriere fortsetzen möchte. Falls er das denn möchte.

Immerhin ist Weiß heiß aufs Comeback nach überstandener Bänderverletzung. Der Angreifer trainierte seit einiger Zeit voll mit und hinterließ am Montag einen guten Eindruck. Da stellt sich nur die Frage, ob Platz für ihn im 21er-Spieltagsaufgebot ist. Sollte der weiter krank fehlende Jeff Likens rechtzeitig zurückkehren, stehen Trainer Hans Kossmann 19 Feldspieler zur Verfügung, die unter die Ü23-Regel fallen. Nur 18 dürfen pro Match eingesetzt. Möglich, dass der 17-jährige Steven Raabe als siebter Verteidiger den Kader fürs Auswärtsspiel am Donnerstag (19.30 Uhr) in Krefeld auffüllt. Hinzu kommen die beiden Torhüter.

Weiß buhlt unter anderen mit Alexander Karachun, der am Wochenende für Kooperationspartner Kassel gespielt hatte und deshalb am Montag eine Trainingspause einlegte, um einen Platz im Aufgebot. Es sei denn, die Grizzlys geben noch kurzfristig einen Spieler ab. Ein Kandidat dafür ist eventuell auch Brent Aubin. Der Frankokanadier besitzt noch ein Jahr Vertrag bei den Grizzlys, wurde aber wegen schwacher Leistungen in dieser Saison bereits von Manager Charly Fliegauf öffentlich als Kandidat für eine vorzeitige Vertragsauflösung ins Spiel gebracht.

Noch keine Alternative für einen Einsatz in dieser Saison ist Felix Brückmann. Erfreulich aber: Der Nationalspieler übte auch am Montag fleißig auf dem Eis. Und das sah schon wieder richtig nach Eishockey-Torwarttraining aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder