Eintracht Braunschweig spielt Remis gegen Hertha im Testspiel

Braunschweig.  Die Löwen spielen 2:2 (1:2) in einem Testspiel beim Erstligisten. Die Neuzugänge Feigenspan und Bär treffen.

Marcel Bär erzielte für Eintracht Braunschweig beim Test in Berlin den Ausgleich.

Marcel Bär erzielte für Eintracht Braunschweig beim Test in Berlin den Ausgleich.

Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Eintracht Braunschweig hat sich in einem Testspiel bei Hertha BSC gut verkauft. Die Drittliga-Fußballer spielten gegen eine Mannschaft, die sich vor allem aus Akteuren aus dem Erstliga-Kader der Berliner zusammensetze. Das 2:2 (1:2) ist für das Team von Trainer André Schubert daher ein kleiner Achtungserfolg und sollte den Löwen nach dem 2:0-Heimerfolg in der 3. Liga gegen Hansa Rostock weiteren Auftrieb geben. Winter-Neuzugang Marcel Bär belohnte die Blau-Gelben mit dem Ausgleichstreffer in der 79. Minute für eine gute Leistung.

Deshalb war auch Schubert zufrieden: „Es war eine Profi-Mannschaft mit ein paar Spielern aus der U23, gegen die wir gespielt haben. Das war für uns sehr gut, auf diesem Niveau zu testen.“ Im Vorfeld hatte beiden Vereine die Partie als eine Begegnung zwischen Hertha II und Eintracht bezeichnet. Doch in der Realität standen den Löwen viele Spieler mit Bundesliga-Erfahrung gegenüber. Dafür habe es sein Team „ordentlich gemacht“, befand Schubert. „Wir haben Chancen herausgespielt, zwei Tore gemacht – ein guter Test“, resümierte der Coach.

In der ersten Hälfte hatte auch er eher jenen Spielern eine Chance gegeben, die am Wochenende nicht zum Einsatz gekommen waren. Vielleicht war das einer der Gründe, warum die Berliner zunächst die etwas bessere Mannschaft waren. Palko Dardai brachte Hertha in Führung (17.). Mike Feigenspan konnte wenig später zwar für die Gäste ausgleichen (31.), doch erneut war es Dardai, der die Hausherren vor etwa 50 Zuschauern wieder in Führung brachte (43.).

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Eintracht aber ebenbürtig, besonders nachdem Schubert mehr und mehr Spieler aus der A-Elf einwechselte. Bärs Ausgleich (79.) war daher nicht unverdient.

Außerdem gaben die Blau-Gelben die Leihe von Samuel Abifade bis Saisonende zu Regionalligist Lupo Martini Wolfsburg bekannt. Der Offensivspieler besitzt bei Eintracht einen Profivertrag, spielte aber nur in der U23.

Eintracht: Engelhardt – Sauerland, Burmeister (74. Veiga), Menz, Thorsen (63. Kijewski) – Bulut (63. Becker), Y. Otto (63. Putaro), Bürger (46. Nkansah), Janzer (63. Bär) – Düker, Feigenspan (63. Hofmann).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder