Basketball-Fans machen sich für Trainer Menz stark

Braunschweig.  Nach den Spruchbändern stehen bei den Braunschweigern angesichts des zehnten Saisonsiegs Erleichterung und Genugtuung im Vordergrund.

Sympathiebekundung für den Trainer: Der Fanclub Supporters zeigte vor der Partie Spruchbänder für ein Vertragsverlängerung mit Frank Menz, zudem wurde eine Online-Petition gestartet.

Sympathiebekundung für den Trainer: Der Fanclub Supporters zeigte vor der Partie Spruchbänder für ein Vertragsverlängerung mit Frank Menz, zudem wurde eine Online-Petition gestartet.

Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Die Sympathiebekundung von Seiten der Fans hatte Frank Menz nach eigener Aussage gar nicht mitbekommen. Vor dem Spiel steckt er gedanklich in einer Art „Tunnel“, voll konzentriert auf Mannschaft, Taktik und Gegner. „Das war hinter mir, da habe ich nicht hingeguckt, aber mir hat inzwischen jemand ein Foto geschickt“, sagte er über die Spruchbandaktion des Fanclubs Supporters zur Crailsheim-Partie am Sonntagabend.

„Drei Jahre Frank Menz reichen uns nicht. Unser Löwenrudel braucht seinen Anführer“, stand dort riesengroß zu lesen. Eine Aktion, die neben einer Petition dazu führen soll, dass es doch noch zu einer Vertragsverlängerung der Löwen mit dem Erfolgscoach kommt. Menz, der aus „persönlichen Gründen“ abgesagt hatte, freute sich über den Zuspruch, wollte sich aber ansonsten weiterhin nicht äußern.

Nach dem 98:84-Erfolg, dem zehnten Saisonsieg, mit dem sein Team vorerst auf den sechsten Tabellenplatz kletterte, standen ohnehin erstmal Freude und Erleichterung im Vordergrund. „Wir haben die richtige Antwort auf die Hinspiel-Niederlage gefunden“, sagte Kapitän Thomas Klepeisz. Dass Schlusslicht Crailsheim den Löwen lange Zeit so eng auf den Pelz rückte, habe ihn nicht irritiert. „In dieser Liga schießt du niemanden mehr mit 30 Punkten aus der Halle“, betonte der Österreicher. „Wenn deine Runs kommen, musst du zuschlagen, und das haben wir heute ganz gut gemacht.“ Ähnlich urteilte auch Flügelspieler Dennis Nawrocki. „Auch wenn es kein schönes Spiel war, ich hatte den Eindruck, dass wir immer die Kontrolle hatten.“

„Beim Rebounding haben heute alle wieder einen guten Job gemacht“, lobte der herausragende Center Scott Eatherton (14 Rebounds) das entscheidende Kriterium im kompakten Teamspiel, bei dem seine Nebenleute Chris Sengfelder und Shaquille Hines mit je sechs Rebounds auch wieder stark zupackten. „Wir sind das zweitbeste Reboundteam der Liga, das ist großartig und macht vieles andere leichter“, freute sich der Amerikaner.

Dass der Start in die Rückrunde den Löwen mit dem siebten Heimsieg in Folge gut gelungen ist, stimmt Eatherton optimistisch. „Wir haben in eigener Halle einen guten Rest-Spielplan, und wir haben eine Chance, hier alle Spiele zu gewinnen. Das sollte das Ziel sein.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder