Löwen verkaufen sich bei Meister München ordentlich

Braunschweig.  Braunschweigs Basketballer bringen sich bei der 73:84-Niederlage gegen die Bayern mit einem schwachen zweiten Viertel um ihre Chance.

Münchens Nihad Djedovic zieht gegen die Braunschweiger DeAndre Lansdowne und Lars Lagerpusch (rechts) zum Korb, die zum Auftritt beim Meister eine Trikot-Sonderedition trugen.

Münchens Nihad Djedovic zieht gegen die Braunschweiger DeAndre Lansdowne und Lars Lagerpusch (rechts) zum Korb, die zum Auftritt beim Meister eine Trikot-Sonderedition trugen.

Foto: imago images / kolbert-press

Mit der erwarteten Niederlage in München müssen sich Braunschweigs Basketballer auf den Heimweg machen. Bei den in eigener Halle noch ungeschlagenen Bayern verloren sie 73:84 (36:48). Das schwache zweite Viertel, das mit 19:31 verloren ging, kostete die Löwen die Chance, ein richtig enges Match zu erzwingen. Sie gerieten mit 15 Punkten in Rückstand.

In den anderen drei Abschnitten kämpften sie mit dem Tabellenführer auf Augenhöhe, der allerdings nur das Nötigste tat. Und im vierten Abschnitt kamen die Braunschweiger sogar wieder auf fünf Punkte heran, vergaben jedoch drei gute Möglichkeiten, es noch enger zu gestalten. Danach übernahmen die Bayern wieder die Regie und siegten unangefochten.

Center Scott Eatherton schaffte ein Double-Double mit 15 Punkten und 10 Rebounds. Auch DeAndre Lansdowne (15) und Thomas Klepeisz (11) trafen zweistellig.

In der Tabelle bleiben die Löwen auf Rang neun aussichtsreich im Kampf um die Play-offs. Der geht nun mit zwei Heimspielen weiter, die gewonnen werden müssen. Am Mittwoch kommt Göttingen (20.30 Uhr) in die VW-Halle, am Sonnabend Bremerhaven (18 Uhr).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder