Spielausfall gegen Bonn hilft nur Löwen-Kapitän Jallow

Braunschweig.  Die Coronafälle bei mehreren Basketball-Erstligisten machen die Planung des Pokalwettbewerbs schwierig. Die Braunschweiger hängen in der Luft.

Löwen-Kapitän Karim Jallow (links) brach sich im zweiten Viertel mutmaßlich die Nase, spielte die Partie aber später zu Ende. Sein zwischenzeitliches Aus weckte sein Team auf.

Löwen-Kapitän Karim Jallow (links) brach sich im zweiten Viertel mutmaßlich die Nase, spielte die Partie aber später zu Ende. Sein zwischenzeitliches Aus weckte sein Team auf.

Foto: imago images/Jörn Wolter

Der einzige Löwe, der über Oliver Brauns Botschaft froh sein durfte, die der Sportdirektor seinen Basketballern nach dem Triumph gegen Oldenburg auf dem Parkett überbrachte, war Karim Jallow. Rein aus gesundheitlichen Gründen. Denn dass die Sonntagspartie um Rang eins der Pokalgruppe gegen Bonns Basketballer coronabedingt ausfiel, gibt dem Braunschweiger Kapitän ein bisschen Zeit, seine lädierte Nase zu schonen.

Das Blut schoss aus der Nase

Ausgerechnet Jallow musste den 97:88 (51:53)-Coup gegen den niedersächsischen Rivalen mit schlimmen Schmerzen bezahlen. Wer es mitverfolgt hatte, wie der Löwen-Kapitän am Samstag nach dem unglücklichen Zusammenprall mit dem Schädel des Oldenburgers Nathan Boothe das Blut aus der Nase schoss, der hatte nicht mehr mit der Rückkehr des Nationalspielers gerechnet. Und somit auch nicht mit der seiner Teamkollegen in eine Partie, in der sie schon mit 15 Punkten (15:30) hinten gelegen hatten.

Doch stattdessen war die üble Szene 48 Sekunden nach Beginn des zweiten Viertels der Beginn einer Wandlung der Löwen, die mit einem unerwartet souveränen Triumph gegen das Spitzenteam endete.

Strobl: „Karim ist ein Krieger“

„Wenn ein Bruder auf dem Boden liegt und blutet, ist das nicht schön, aber es gibt uns einen Push, dass wir für ihn mitkämpfen müssen“, beschrieb Kostja Mushidi bei Magentasport den Aufbäumeffekt bei den Löwen, die mit viel zu softer Verteidigung begonnen hatten.

Nach dem Jallow-Schock aber übernahmen sie die Regie mit Kampfkraft und Leidenschaft und wurden auch spielerisch immer besser. Dass Jallow nach kurzer Behandlungspause in der Kabine trotz vermeintlich gebrochener Nase aufs Feld zurückkehrte, verlieh seinem Team zusätzlich Flügel. „Er ist halt ein Kämpfer, ein Krieger, er wollte unbedingt wieder rein“, sagte Trainer Pete Strobl.

Untersuchung in Braunschweig

Am Montag wird der vermeintliche Nasen-Bruch in Braunschweig näher untersucht. Jallow wollte nicht gleich in Bonn in die Klinik, zumal ihm durch den kurzfristigen Spielausfall am Sonntag eine weitere Belastungsprobe erspart blieb. Stattdessen trainierte das Team nach einer weiteren Übernachtung noch am Rhein, wobei gegenüber der Nase des Kapitäns eine gewisse Kontaktsperre verhängt wurde.

Die galt generell auch für die Bonner, die einen positiven Coronafall meldeten. Das Gesundheitsamt verhängte dennoch eine Quarantäne über das gesamte Team, obwohl die anderen Profis negativ waren. Gleiches galt für Bayreuth mit zwei Positivfällen, so dass die Spiele der Franken ebenfalls ausfielen.

Liga-Führung protestiert scharf

BBL-Geschäftsführer Stefan Holz kritisierte die Entscheidung deutlich. „In beiden Fällen wäre es aus Sicht unseres Hygieneboards absolut zu verantworten gewesen, nur die Infizierten zu isolieren und die Spiele stattfinden zu lassen“, sagte Holz. Nach Einschätzung der Liga-Fachleute seien beide Mannschaften nicht infektiös gewesen.

Löwen können nicht planen

Wie es weitergeht mit dem Pokalwettbewerb ist offen. Löwen-Gegner Berlin mit sieben Positivfällen darf erst ab 2. November wieder trainieren. So hängen die Braunschweiger im Blick auf das nächste Wochenende in der Luft.

Ein geplantes Testspiel komme wegen Corona ebenfalls nicht zustande, berichtet Oliver Braun. Nun hofft er, dass vielleicht schon die Bonn-Partie nachgeholt werden kann. Das würden die Löwen aber erst kurzfristig erfahren, denn die nächste Testrunde findet erst Mittwoch statt. „Es gibt viele Fragezeichen und null Planung“, sagt Braun leicht genervt. „Dieser Tage ist es etwas schwierig.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder