Extremsportler, perfekte Saison, „Über-Werferin“

Bad Helmstedt  17. Helmstedter Sportlerehrung: Jensen wird Jugendsportlerin des Jahres, Schläger gewinnt bei Erwachsenen. HSV-D-Juniorinnen triumphieren als Team.

Bei der Ehrung der Mannschaft des Jahres war die Bühne rappelvoll. Jubeln durften die D-Juniorinnen des HSV Warberg/Lelm.

Bei der Ehrung der Mannschaft des Jahres war die Bühne rappelvoll. Jubeln durften die D-Juniorinnen des HSV Warberg/Lelm.

Scheinwerfer an, Vorhang auf und Bühne frei: Der Kreissportbund Helmstedt hatte zum 17. Mal nach Bad Helmstedt ins Brunnentheater eingeladen, um die herausragenden Sportlerinnen und Sportler des Kreises zu ehren. Die Überflieger in den drei Kategorien Jugendsportler/in, Erwachsenensportler/in und Mannschaft wurden in einem feierlichen Rahmen für ihre Leistungen ausgezeichnet.

Bei der ersten Siegerin des Gala-Abends musste aber eigentlich von einer „Über-Werferin“ gesprochen werden, denn geflogen war nur der Hammer von Annegret Jensen. Das aber so weit, dass die Nachwuchssportlerin einen neuen U16-Kreisrekord aufstellte sowie Siege bei der Landesmeisterschaft und den norddeutschen Titelkämpfen einfuhr. Diese herausragenden Leistungen brachten die Athletin vom TSV Lelm auch bei der Online-Abstimmung des Kreissportbundes nach ganz vorne.

Die Helmstedter Sportlerehrung 2017
Die Helmstedter Sportlerehrung 2017

Die erreichten Traumweiten von Jensen brachten aber auch einen kleinen Wermutstropfen mit sich: Die Hammerwerferin weilte am Samstagabend beim Bundeskader in Saarbrücken und konnte den Preis nicht selbst entgegennehmen. Das tat ihre Mutter für sie: „Mein Mann hat ihr eine Nachricht geschickt. Sie hat sich sehr gefreut“, verriet Swantje Jensen stolz und führte aus: „Ich bin bei ihren Wettkämpfen furchtbar aufgeregt, aber sie bleibt immer ruhig.“

Auf den Silberrängen bei den Nachwuchssportlern landeten Sarah Tauermann (SV Rickensdorf, Sportschießen), Neele Röber (Helmstedter SV, Ju-Jutsu), Maleen Kraul (KSV Helmstedt, Kegeln) und Henrik Meyer (TSV Germania Helmstedt, Triathlon).

Als zweiter Ehrungsblock folgten die Erwachsenensportler: Marcel Schläger wurde bei der 17. Helmstedter Sportlerwahl zum Sieger gewählt. Das hatte sich der Athlet vom Triathlon Team Königslutter wahrlich hart erarbeitet: 2 km Schwimmen, 90 km Radfahren sowie 21 km Laufen zum Abschluss waren die Distanzen, die Extremsportler Schläger bei der Halb-Ironman-WM in Australien absolvierte. Damit landete er in „Down Under“ auf dem 382. Platz und in seiner Altersklasse M35 auf Platz 73.

Schläger selbst war von seinem Sieg zunächst überrascht – schließlich hatte er anders als die Konkurrenten auf der Bühne keinen Titel vorzuweisen. „Aber es ist bei über 2500 Teilnehmern auch deutlich schwieriger, zu gewinnen“, ordnete er ein. Nichtsdestotrotz zog der Triathlet den sprichwörtlichen „Hut vor den Leistungen der Kleinen, Großen und Teams“, die an diesem Abend gewürdigt wurden.

Dies waren bei den Erwachsenen neben dem Sieger noch Yunus Akoglu (Lebenshilfe Helmstedt, Tischtennis), Frank Bornemann (Kegelsportverein Helmstedt), Brigitte Ohse (SV Rickensdorf, Sportschießen) sowie Sarah Schenzel (Lebenshilfe Helmstedt, Schwimmen).

Die Ehrung in der letzten Kategorie sorgt derweil stets für eine volle Bühne: die besten Mannschaften des Kreises wurden ausgezeichnet. Nominiert waren in diesem Jahr das Quattro-Mixed-Volleyballteam des TV Bornum und MTV Schöningen, die Schul-Fußballmannschaft des Julianum, das U14-Leichtathletik-Team des TSV Germania Helmstedt, die U14-Keglerinnen des KSV Helmstedt, die D-Jugend-Handballerinnen des HSV Warberg/Lelm sowie Vorjahressieger Task Force Dance vom TC Schöningen.

Als der Umschlag mit dem Sieger geöffnet und dieser verkündet wurde, brandete lauter Jubel auf: Die Handballerinnen machten das Rennen. „Ich bin einfach happy“, brachte HSV-Spielerin Emma Reinemann ihre Gefühlslage auf den Punkt. Die Auszeichnung als Mannschaft des Jahres war die Belohnung für die perfekten Saison mit 26:0 Punkten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (4)