30:31-Pleite: Kraftpakete zerlegen die Kopp-Sieben

Helmstedt.  Es war die fünfte Pleite in Folge und die siebte in eigener Halle: Für die Handballfreunde war auch gegen den TSV Burgdorf III nichts zu holen.

HF-Spieler Pascal Koitek (in Orange) gelangen drei Treffer bei der 30:31-Niederlage gegen den TSV Burgdorf III.

HF-Spieler Pascal Koitek (in Orange) gelangen drei Treffer bei der 30:31-Niederlage gegen den TSV Burgdorf III.

Foto: Darius Simka / regios24

Die Erkenntnis ist nicht neu, wurde jedoch abermals bestätigt: Die Luft ist raus bei den Handballfreunden Helmstedt-Büddenstedt. Der Oberligist verlor vor den Augen seines künftigen Trainers Andreas Wiese gegen den TSV Burgdorf III mit 30:31 (12:15). Es war die fünfte HF-Niederlage in Folge, die siebte in dieser Saison in eigener Halle.

„Ich bin ein bisschen geknickt“, sagte Helmstedts Spielertrainer Markus Kopp anschließend. Das hatten er und seine Teamkollegen sich ganz anders vorgestellt. Eigentlich sollte die Negativserie vor der kurzen Osterpause zu den Akten gelegt werden – doch dann das: Burgdorf entwickelte einen gewissen Gefallen daran, in Helmstedt auf Sieg zu spielen. Vor allem die beiden Nachwuchsmänner im linken und rechten Rückraum, Marc Ahrens und Tobias Ratsch, ließen sich in ihrem Vorwärts- und Tordrang nicht bremsen. „Das waren ganz junge Bengel, die Kraft ohne Ende hatten“, erzählte Kopp. „Wir sind in der Abwehr immer viel zu spät gegen sie herausgetreten.“ Die Folge: Das Duo erzielte zusammen 20 der 31 Gästetore.

Viel zu mäkeln hatte Kopp grundsätzlich nicht. „Die Einstellung bei uns hat gestimmt, auch Körpersprache und -spannung haben gepasst.“ Doch irgendwie fühlten sich die Helmstedter an diesem Abend wie Hamster im Laufrad. Sie liefen und liefen, kamen aber nicht von der Stelle. Im Grunde liefen sie jedoch nur hinterher, denn Burgdorf legte eine frühe Führung vor und baute die zwischenzeitlich auf fünf Treffer aus (14:9, 26. Minute).

„Wir sind lange Zeit nie richtig rangekommen“, stellte Kopp rückblickend fest. Seine Mannschaft versuchte mit vielen Veränderungen – taktisch, personell, spielerisch – der Partie eine andere Statik zu geben. Doch wurde es mal enger, antworteten die Kraftpakete Ahrens und Ratsch für die Gäste mit Toren.

Nach 51 Minuten schien das Spiel entschieden. Burgdorf führte 26:21. Doch, und hier setzte Kopps Lob an, die HF ließen nicht locker. „Wir haben alles versucht“, betonte er. Beim 27:28 (58.) war der Kontakt wieder da. „Aber wir haben es in diesem Spiel nie geschafft, mal auszugleichen“, so der Spielertrainer. Tor für die HF, Tor für Burgdorf – nach diesem Schema lief es in den turbulenten Schlussminuten. Fünf Sekunden vor dem Ende erzielten die Gäste den entscheidenden 31. Treffer, Christian Lopez‘ Anschluss zum 30:31 mit dem Abpfiff hatte nur noch kosmetischen Wert.

HF:

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder