„Schlechteste Leistung“ – die FSV siegt dennoch

Schöningen.  Fußball-Bezirksliga 2: Christopher Münch sichert den Schöningern vom Punkt aus den 13. Sieg in Serie.

Der 13. Sieg in Serie: Chris Schittko (vorne rechts) und die FSV Schöningen setzten sich bei Woltwiesche mit 1:0 durch.

Der 13. Sieg in Serie: Chris Schittko (vorne rechts) und die FSV Schöningen setzten sich bei Woltwiesche mit 1:0 durch.

Foto: Trommler / regios24

Auch wenn die FSV Schöningen, Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga 2, am Samstagnachmittag beim Tabellen-14. SV Viktoria Woltwiesche seine spielerische und taktische Überlegenheit nicht wie gewohnt in Tore ummünzen konnte, reichte es am Ende zu einem knappen 1:0 (0:0)-Erfolg. Es war der 13. „Dreier“ der Elmstädter in Folge.

Erst wenige Augenblicke waren gespielt, da musste FSV-Keeper Dennis Glatz vor seinem Strafraum gegen den heranstürmenden Sven Bruns mit letztem Einsatz klären. Von da an spielte aber nur noch der Favorit. In der 9. Minute setzte sich Jan-Axl Seeliger an der linken Strafraumseite energisch durch, um dann das Leder für den mitgelaufenen Christopher Münch aufzulegen. Dabei unterlief seinem Gegenspieler ein Handspiel, das von Schiedsrichter Julius Zill (Braunschweig) mit einem Strafstoß geahndet wurde. Münch versenkte die Kugel im unteren rechten Eck: die frühe 1:0-Führung.

Danach spielte weiter nur die FSV, produzierte zwar Chancen fast im Minutentakt (15. Andreas Sommermeyer, 17. Marcel Joachimski, 20. Chris Schittko, 29. Marco Petermann, 32. Daniel Reiche), doch Zählbares sprang nicht heraus. Die überforderten Gastgeber versuchten nun, mit robuster und teilweise sehr harter – aber nie unfairer – Gangart weitere Gegentreffer zu vermeiden. Und das gelang ihnen auch, denn die Gäste ließen sich den Schneid abkaufen, spielten plötzlich unkonzentriert und vermieden so gut es ging die Zweikämpfe. Nach der Pause blieb die Partie auf schwachem Niveau. Beide Torhüter konnten sich noch einige Male auszuzeichnen, so blieb es beim knappen, aber verdienten FSV-Erfolg.

„Wir haben bisher immer unsere Leistung gebracht, nur haben wir heute leider einen kleinen Schritt zurück gemacht. Vielleicht war es unsere schlechteste Leistung bisher, aber es hat gereicht, und die Freude über den Sieg überwiegt“, bilanzierte FSV-Coach Nils Osteroth.

„Fußball ist kein Eiskunstlaufen, da gibt’s keine Haltungsnoten, sondern da geht’s um drei Punkte. Die haben wir geholt und nur das zählt am Ende. Also Mund abputzen und weiter geht’s“, äußerte sich auch FSV-Vorsitzender Karsten Kräcker zufrieden.

FSV : Dennis Glatz – Poley, Werner, Petermann, Lutz, Münch (66. Gauger), Joachimski, Reiche, Schittko (66. Stachowski), Seeliger, Sommermeyer.

Tor: 1:0 Münch (10./HE).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder