Kristin Wachenschwan im 100-Meter-Sprint nicht zu schlagen

Schöningen.  Leichtathletik: Beim ersten Wettkampf nach der Corona-Pause, dem Abendsportfest in Schöningen, gibt es eine sehr geringe Beteiligung.

Kristin Wachenschwan (rechts, hier neben Gesine Labitzke vor dem 100-Meter-Start) legte beim ersten Wettkampf nach der Corona-Pause schon ordentliche Ergebnisse auf.

Kristin Wachenschwan (rechts, hier neben Gesine Labitzke vor dem 100-Meter-Start) legte beim ersten Wettkampf nach der Corona-Pause schon ordentliche Ergebnisse auf.

Foto: MTV Schöningen

Auf diesen Moment hatten sie monatelang gewartet: Elf Athletinnen und Athleten nahmen am Abendsportfest des MTV Schöningen, der ersten Leichtathletik-Veranstaltung nach der Corona-Pause, teil, und durften im 100-Meter-Sprint, Weitsprung und Speerwurf ihr Können zeigen.

„Bei der geringen Teilnehmerzahl ließen sich die Corona-Regeln gut einhalten“, sagte MTV-Abteilungsleiter Günter Sievert – zumal vier Sportler kurzfristig abgesagt hatten. Als jüngste Altersklasse wurde die U16 zugelassen. Eine Meldung kam vom TSV Germania Helmstedt und eine aus Wernigerode, die anderen Teilnehmer waren MTVer.

Als die zweite Disziplin, der Weitsprung, gerade endete, gab es ein Gewitter mit heftigem Starkregen. Die Aktiven und Kampfrichter mussten Schutz in den Garagen und am Regiehaus suchen. Trotz der Pause kam Kristin Wachenschwan (MTV, U20) gut in den ersten Wettkampf. Sie war mit 14,0 Sekunden die Schnellste, sprang 4,95 Meter weit und warf den Speer auf 25,71 m. Karsten Krause (Männer, TSV Germania) kam auf 13,4 sek, 5,43 m und 33,34 m. Kerstin Gericke (MTV, Frauen W50) konnte mit 4,62 m im Weitsprung überzeugen, und Clemens Bach (MTV M14) sprintete die 100 m in guten 13,6 sek.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder