Barmkerinnen liebäugeln mit dem Aufstieg

Barmke.  Fußball-Oberliga: Juliane Rath wechselt von Eintracht Braunschweig zum TSV. Der erste Test verlief vielversprechend.

Marcel Kirchhoff, Trainer der Oberliga-Fußballerinnen des TSV Barmke, war insgesamt zufrieden mit dem ersten Testspiel seiner Mannschaft, die nun noch einmal zweitligaerfahrene Verstärkung hinzugewinnt.

Marcel Kirchhoff, Trainer der Oberliga-Fußballerinnen des TSV Barmke, war insgesamt zufrieden mit dem ersten Testspiel seiner Mannschaft, die nun noch einmal zweitligaerfahrene Verstärkung hinzugewinnt.

Foto: Verein / TSV Barmke

Die Euphorie rund um den TSV Barmke ist deutlich zu spüren. Bereits seit vier Wochen bereiten sich die Oberliga-Fußballerinnen des Vereins auf die Spielzeit 2020/21 vor – und haben sich für ihre fünfte Saison in dieser Spielklasse einiges vorgenommen.

14 Tage lang hielten sich die TSV-Kickerinnen mittels individueller Laufpläne fit, ehe Trainer Marcel Kirchhoff seine Elf Mitte Juli zur ersten Übungseinheit auf den Rasen bat. Seitdem stehen für die Blau-Gelben drei Trainingseinheiten plus ein eventuelles Testspiel pro Woche auf dem Plan – ein ordentliches Programm, das der TSV-Coach von der Zielsetzung seiner Spielerinnen abhängig machte: „Hätte die Mannschaft eine Platzierung zwischen Rang 5 und 7 angestrebt, hätte ich den Vorbereitungsplan entsprechend angepasst“, erklärt Kirchhoff. „Sie hat aber ein klares Ziel formuliert, was bedeutet, dass wir so lange wie möglich oben mitspielen möchten und auch dem Aufstieg gegenüber nicht abgeneigt wären.“

Die Voraussetzungen, um künftig in der Regionalliga spielen zu dürfen, hat der Verein jedenfalls geschaffen. So wird die zweite Mannschaft in der Bezirksliga ab sofort nicht mehr als SG Helmstedter SV/TSV Barmke II, sondern nur noch als TSV Barmke II auflaufen, da eine Spielgemeinschaft als Zweitvertretung eines Regionalligateams nicht erlaubt gewesen wäre. Kirchhoff ist dem Helmstedter SV sehr dankbar dafür, dass dieser der Umschreibung der SG in den TSV Barmke II zugestimmt hat: „Wir hatten sehr gute Gespräche!“

Mit der Meldung einer 11er-B-Juniorinnen-Mannschaft hat der Vizemeister der Vorsaison auch die zweite Bedingung für einen Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse erfüllt – und auf dem Platz obendrein ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Bei hochsommerlichen Temperaturen gewann die Kirchhoff-Elf ihr erstes Testspiel beim SSV Besiegdas 03 Magdeburg (Verbandsliga Sachsen-Anhalt) am vergangenen Sonntag mit 6:1 (3:1). „Spielerisch war das schon richtig gut“, lobte der TSV-Trainer, der trotz des deutlichen Resultats von einer ausbaufähigen Chancenverwertung sprach: „Die Tatsache, dass wir uns vor zwei Jahren mit einem 3:1 zufriedengegeben hätten, spricht für unsere gestiegenen Ansprüche.“

Ansprüche, die durch die Verpflichtung von Juliane Rath sicherlich nicht kleiner werden dürften. Die laut Kirchhoff sehr offensiv ausgerichtete Außenverteidigerin wechselt von Staffelmeister Eintracht Braunschweig, der aufgrund des Fehlens einer 11er-B-Mädchen-Mannschaft nicht in die Regionalliga aufsteigen darf, zum TSV. Die 28-Jährige kann bereits 45 Zweitliga- und sieben DFB-Pokaleinsätze vorweisen „und hat sich für uns entschieden, weil sie unsere Entwicklung besser findet als die der Eintracht“, verrät Barmkes Trainer. „Das freut uns natürlich sehr.“

Weitere Testspiele: TSV – Magdeburger FFC (So., 9. August, 12 Uhr), TSV – VfL Wolfsburg II (Mi., 12. August, 18 Uhr), STV Holzland – TSV (So., 23. August, 13 Uhr), TSV – VfL Wolfsburg U17 (Mi., 2. September, 18.30 Uhr).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder