2:10 – Vahdet zeigt Lauingen Bornum deutlich die Grenzen auf

Lauingen.  Fußball: Die SV kann gegen das Landesliga-Topteam nur in einer Phase mithalten und verliert das erste Testspiel entsprechend klar.

Lauingens Robin Jaworski (rechts) erzielte mit diesem Linksschuss vom linken Strafraumeck das zwischenzeitliche 2:3. Am Ende fiel die Niederlage gegen den TSC Vahdet (in Grün) aber doch noch deutlich aus.

Lauingens Robin Jaworski (rechts) erzielte mit diesem Linksschuss vom linken Strafraumeck das zwischenzeitliche 2:3. Am Ende fiel die Niederlage gegen den TSC Vahdet (in Grün) aber doch noch deutlich aus.

Foto: Jens Semmer / regios24

„So viele Gegentore hätten es dann doch nicht sein müssen“, meinte Julian Semper, Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Lauingen Bornum, nach dem ersten Testspiel seines Teams in der Saisonvorbereitung. Die Lauinger hatten sich bewusst gleich zum Auftakt der Vorbereitung einen sehr starken Gegner ausgesucht, den TSC Vahdet Braunschweig, Dritter der zurückliegenden Landesliga-Saison. Beim 2:10 (2:6) aus Sicht der SV wurde der Klassenunterschied phasenweise auch deutlich.

„Wir haben gesagt, dass wir auch gegen spielstarke Gegner mutig auftreten und uns nach vorne kombinieren wollen, anstatt nur lange Bälle zu schlagen. Und dafür war es ein guter Test“, konstatierte Semper. Allerdings „waren wir in den ersten 15 Minuten noch nicht wirklich auf dem Platz“, fügte Co-Trainer Marcel Schoolmann hinzu. Ohne wirklich großen Aufwand betreiben zu müssen, führten die Braunschweiger zu diesem Zeitpunkt nämlich bereits mit 3:0 (3. Minute, 10., 12./FE).

Etliche Male luden die Gastgeber durch unnötige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung Vahdet zum Umschalten ein. „Es musste erst 0:3 stehen, bis wir die Köpfe hochgenommen und besser ins Spiel gefunden haben“, sagte Semper. Seine Elf legte nun die Verunsicherung ab und kam zu einigen Abschlüssen. André Thielecke verkürzte per direktem Freistoß aus 22 Metern auf 1:3 (17.), und zehn Minuten später schlenzte Robin Jaworski die Kugel vom linken Strafraumeck mit links zum 2:3 in die Maschen.

Dann aber verteidigte die SV wieder nicht konsequent genug – erst aus einem Einwurf heraus, dann nach einem Eckball und schließlich nach einem langen Diagonalball erzielten die Braunschweiger bis zur Pause noch drei Treffer (34., 41., 45.). Dadurch bekam die Überzeugung der Lauinger wieder einen spürbaren Knacks. Nach dem Seitenwechsel hatte die SV lediglich noch einige Halbchancen, unter anderem strich ein Kopfball von Neuzugang Julian Haase knapp am Vahdet-Gehäuse vorbei (50.). Die Gäste hingegen zeigten noch einige Male, „dass sie im Umschaltspiel brutal stark sind. Da war der Klassenunterschied schon deutlich zu erkennen. Trotzdem war der Test sehr nützlich für uns. Und das Ergebnis werden wir sicher nicht überbewerten“, erklärte Semper.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder