FSV Schöningen darf sich keinen Ausrutscher erlauben

Schöningen.  Fußball-Bezirkspokal – Gruppe 9: Auf Wiedergutmachung ist Landesligist FSV Schöningen am Mittwoch aus. Ein deutlicher Sieg soll her!

Nach der 2:3-Derbyschlappe gegen Heeseberg ist für Luca Caringi und die FSV Schöningen Verlieren verboten. 

Nach der 2:3-Derbyschlappe gegen Heeseberg ist für Luca Caringi und die FSV Schöningen Verlieren verboten. 

Foto: Hans-Jürgen Trommler / regios24

Nach der überraschenden 2:3-Niederlage gegen den Bezirksligisten FC Heeseberg findet sich die FSV Schöningen in der Gruppe 9 der Bezirkspokal-Vorrunde nur auf Rang 2 wieder. Um doch noch Platz 1 der Gruppe, und damit den Einzug in die nächste Runde, zu erreichen, darf sich der Fußball-Landesligist keinen weiteren Ausrutscher erlauben. Das heißt im Klartext: In den letzten drei Gruppenspielen müssen Siege her. Der erste soll am Mittwochabend (18 Uhr) gegen die SG Roklum-Winnigstedt eingefahren werden.

„Die Derby-Niederlage war zwar schmerzhaft, hat aber hoffentlich unsere Sinne geschärft, dass man auch gegen vermeintlich schwächere Gegner voll konzentriert über 90 Minuten zur Sache gehen muss“, blickt FSV-Coach Nils Osteroth zurück. Die Gäste haben nach ihrer dritten Niederlage (1:6 gegen die FSV, 2:5 gegen den FCH und 0:1 beim TSV Schöppenstedt) im Rennen um Platz 1 schon keine Chance mehr. Und genau darin sieht FSV-Coach eine mögliche Gefahr: „Das wird ein ganz unangenehmes Spiel, denn Roklum hat zwar nichts mehr zu gewinnen, aber auch nichts mehr zu verlieren. Trotzdem erwarte ich einen deutlichen Sieg.“

Der Anstoß im Elmstadion ist zwar offiziell auf 18 Uhr angesetzt, aber da es kein Flutlicht gibt und in Schöningen bereits um 19.29 Uhr die Sonne untergehen wird, will man möglichst schon etwas früher anfangen und auch die Halbzeitpause etwas verkürzen. „Das wird auf jeden Fall in einer Dämmerungsschlacht enden“, befürchtet deswegen auch FSV-Coach Nils Osteroth.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder