Famoser Sening Schöningens Wegbereiter

Schöningen.  Fußball-Landesliga: Die FSV Schöningen setzte sich gegen den TSV Germania Lamme mit 4:0 durch.

Schöningens Martin Sening (links) markierte beim Heimsieg gegen Lamme (rechts) zwei der vier FSV-Treffer – und war der überragende Spieler auf dem Platz.

Schöningens Martin Sening (links) markierte beim Heimsieg gegen Lamme (rechts) zwei der vier FSV-Treffer – und war der überragende Spieler auf dem Platz.

Foto: Hans-Jürgen Trommler / regios24

Zweiter Sieg im vierten Spiel für den Fußball-Landesligisten FSV Schöningen: Der Aufsteiger gewann das Samstagnachmittagspiel gegen den TSV Germania Lamme durch die Tore von Martin Sening (2), Chris Schittko und Marco Petermann mit 4:0 (2:0).

Die Gäste aus dem Braunschweiger Stadtteil waren als verlustpunktfreier Tabellenzweiter angereist und begannen entsprechend selbstbewusst. Doch schon nach drei Minuten bekam ihr Selbstvertrauen den ersten Knacks – der glänzend aufgelegte Martin Sening hatte zum 1:0 getroffen. Und es sollte noch besser kommen, denn nur fünf Minuten später zog der Torschütze aus halblinker Position einfach mal ab, und schon stand es 2:0. Kurz darauf fiel sogar das 3:0, doch der Treffer von Marcel Joachimski wurde – zurecht – wegen Abseits nicht gegeben.

Weitere gute Möglichkeiten (24. Freistoß von Andreas Sommermeyer rechts vorbei, 26. Dominik Elsner jagte die Kugel am langen Pfosten vorbei, 28. Sening scheiterte an Lammes Torhüter Luca Podlech) blieben ungenutzt. Schöningen ließ es danach ruhiger angehen, die Gäste kamen auf, doch die meist überhastet vorgetragenen TSV-Angriffe verpufften harmlos, da die FSV-Abwehr um Daniel Reiche Germania-Torjäger Grazian-Dennis Borucki und Thore Fahrtmann jederzeit fest im Griff hatte. So blieb es bis zur Pause beim 2:0.

Nach dem Wechsel vergab die Elf von Trainer Nils Osteroth zunächst weitere gute Einschussmöglichkeiten: Nachdem Elsner den Keeper bereits ausgespielt und aufs vermeintlich leere Tor geschossen hatte, verhinderte ein Lammer das sichere 3:0, indem er sich mit vollem Einsatz in den Schuss warf. Kurz darauf wurde Sening gleich von drei Abwehrspielern geblockt (60.), und Marco Petermann vergab völlig frei aus zwölf Metern (64.).

Dann hatten die Gäste Pech, dass sich ihr Torwart an der Schulter verletzte und ausgewechselt werden musste. Irgendwie schien das aber zu einer Trotzreaktion der Lammer geführt zu haben, denn sie ergriffen plötzlich die Initiative, allerdings ohne Zählbares herauszuholen. Stattdessen gab es fünf Minuten später die Vorentscheidung, als Schittko eine Flanke von Sening unbedrängt einköpfte. Den Schlusspunkt setzte Petermann mit seinem Schlenzer zum 4:0 (84.).

„Wir haben unseren Plan gut umgesetzt. Martin Sening hat ein richtig gutes Spiel gemacht, und dass ausgerechnet Chris Schittko ein Kopfballtor macht, ist schon fast Oscar-reif“, lobte FSV-Coach Nils Osteroth.

Tore: 1:0, 2:0 Sening (3., 8.), 3:0 Schittko (70.), 4:0 Petermann (84.).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder