Fußball – NFV-Pokal

Anderer Wettbewerb, gleiches Ziel: Schöningen will siegen

| Lesedauer: 2 Minuten
Nach dem Erstrundenerfolg über die FT Braunschweig (in Weiß) wollen die Schöninger (rechts Nils Bremer) nun auch die zweite Pokalhürde nehmen, und die heißt HSC Hannover.

Nach dem Erstrundenerfolg über die FT Braunschweig (in Weiß) wollen die Schöninger (rechts Nils Bremer) nun auch die zweite Pokalhürde nehmen, und die heißt HSC Hannover.

Foto: Jens Semmer / regios24

Schöningen.  Nach der Niederlage zum Oberliga-Auftakt trifft die FSV im Achtelfinale des NFV-Pokals im Elmstadion auf den HSC Hannover.

Die Niederlage gegen die FT Braunschweig beim Liga-Start am Samstag ist abgehakt. „Es bleibt uns auch gar nicht viel Zeit, diesem Spiel nachzutrauern, da wir direkt eine neue Aufgabe vor der Brust haben, die wir mit vollem Enthusiasmus angehen werden“, stellt Bastian Breves, Trainer des Fußball-Oberligisten FSV Schöningen, klar. Am Mittwochabend (19 Uhr) erwarten er und sein Team den HSC Hannover zur Achtelfinalpartie des NFV-Pokals der Amateure im Elmstadion.

FSV will ein „Bumerang-Spiel“ vermeiden

„Anderer Wettbewerb, gleiches Ziel: Wir wollen gewinnen“, betont Schöningens Trainer. So ärgerlich das 0:1 gegen die Turner auch war – „so viel hatten wir nicht aufzuarbeiten. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und uns unsere Hochkaräter herausgespielt“, blickt Breves zurück. Deshalb sieht er auch keinen Anlass, für das Pokalspiel an der grundsätzlichen Ausrichtung seiner Mannschaft etwas zu ändern.

Letztlich geht es für die Speerstädter primär um eine bessere Chancenverwertung und ein paar Kleinigkeiten. Im Angriff müsse seine Mannschaft „im letzten Drittel noch etwas sauberer mit dem Ball umgehen, ihn etwas seriöser halten“, beschreibt Breves. Auf diese Weise solle auch ein „Bumerang-Spiel“ mit sich abwechselnden langen Bällen und Ballverlusten beider Teams vermieden werden. Aber, so der Schöninger Trainer, „ich erwarte ohnehin ein anderes Spiel, weil ich glaube, dass der HSC nicht mit langen Bällen agieren, sondern versuchen wird, Fußball zu spielen.“

Vor dem Duell mit Topteam Heeslingen soll ein Erfolgserlebnis her

Auch die Gäste aus der Landeshauptstadt, die sich für die Oberliga eine Platzierung zwischen 3 und 8 als Ziel gesteckt haben, starteten mit einer 0:1-Niederlage in die Punktspielrunde. Sie hatten aber nach der Partie am Freitag beim SV Ramlingen-Ehlershausen einen Tag mehr Regenerationszeit als die FSV.

Das mag nicht der spielentscheidende Faktor werden, dennoch hat Breves das Thema Belastungssteuerung im Blick. „Wir haben den einen oder anderen leicht angeschlagenen Spieler, zudem ist Maximilian Kohl im Urlaub. Daher werden wir ein klein wenig rotieren“, kündigt er an. Klar abgesprochen ist, dass Keeper Matti Riedel sein Pflichtspieldebüt im FSV-Tor feiern wird.

Breves nimmt den Pokalwettbewerb und die damit verbundene Chance auf den Einzug in den DFB-Pokal zwar ernst. Für ihn sei jedoch „ein Erfolgserlebnis vor allem mental wichtig, bevor wir am Sonntag bei einem der Top-Titelanwärter der Oberliga ran müssen“. Der Heeslinger SC hatte am ersten Spieltag mit einem 6:0-Erfolg in Pattensen gleich mal ein Ausrufezeichen gesetzt.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de