Volleyball

Volles Volleyball-Programm am Eikel

| Lesedauer: 4 Minuten
Tobias Schneider (beim Angriff) kehrt beim Heimspiel gegen die DJK Kolping Northeim in den Kader des Volleyball-Regionalligisten SG STV/MTV Salzgitter zurück.

Tobias Schneider (beim Angriff) kehrt beim Heimspiel gegen die DJK Kolping Northeim in den Kader des Volleyball-Regionalligisten SG STV/MTV Salzgitter zurück.

Foto: Günter Schacht / regios24

Salzgitter.  Fünf Salzgitteraner Teams sind am Samstag in der Gymnasiumsporthalle in Salzgitter-Bad im Einsatz.

Die Gymnasiumsporthalle Salzgitter-Bad ist am Samstag fest in der Hand der Volleyballer. Ab 14 Uhr sind gleich fünf der sechs Salzgitteraner Teams von der Regionalliga bis hin zur Bezirksklasse im Einsatz. Dabei kommt es auch zum ersten Derby einer Frauen- mit einer Männermannschaft.

Regionalliga (Männer): SG STV/MTV Salzgitter will besseren Auftritt hinlegen

SG STV/MTV Salzgitter – DJK Kolping Northeim (19.30 Uhr). Bevor die Mannschaft von Trainerin Bianca Kerkmann um den ersten Saisonsieg kämpft, wird es emotional in der Sporthalle am Eikel. Mit einer Schweigeminute werden Spieler, Trainer und Zuschauer dem kürzlich verstorbenen langjährigen „Volleyball-Macher“ Thomas Schneider gedenken.

Im Anschluss muss das SG-Team dann in den Wettkampfmodus umschalten und will nach dem verpatzten Auftakt vergangene Woche bei der GfL Hannover (1:3) ein anderes Gesicht zeigen. Dies geschieht allein schon aus dem Grund, da mit Daniel von Zepelin und Tobias Schneider zwei Spieler wieder zum Kader dazustoßen, die vor sieben Tagen noch fehlten. „Dadurch werden wir mehr Möglichkeiten haben, zu wechseln und auf das Spielgeschehen zu reagieren. Daher bin ich auch optimistisch, dass wir einen anderen Auftritt als vor einer Woche in Hannover hinlegen werden“, sagt Trainerin Kerkmann, die nach gewonnenem ersten Satz in der Landeshauptstadt einen „unerklärlichen“ Einbruch ihre Mannschaft in den Folgesätzen erlebte.

Das Spiel in Hannover ist aufgearbeitet und abgehakt. Mit Northeim komme eine gute Mannschaft, die vergangene Saison noch in der Aufstiegsrunde vertreten war, nach Salzgitter-Bad. „Wir freuen uns auf das Spiel und hoffen auf zahlreiche Unterstützung von den Rängen“, so Kerkmann.

Verbandsliga (Frauen): MTV Salzgitter peilt die ersten Punkte an

MTV Salzgitter – TSV Giesen Grizzlys (ab 14 Uhr) und MTV Salzgitter – TC Hameln (ab ca. 16 Uhr). Zu den Zuschauern, auf die die Volleyballer der SG hoffen, werden sicherlich auch einige Frauen des MTV Salzgitter gehören. Diese sind nämlich vor den männlichen Kollegen an gleicher Stelle gleich zweimal gefordert. Gegen Giesen und gegen Hameln will auch das Team von Sascha Jäger die Auftaktniederlage beim VfL Wolfsburg (0:3) vergessen machen. Vergangenen Samstag konnte der MTV aus Personalgründen beim MTV Bad Pyrmont nicht antreten. Nun sollen die ersten Saisonpunkte also zu Hause her. Das wird aber nicht einfach, weiß Jäger: „Das werden zwei schwere Spiele. Wir wissen um die Stärken der Gegner und werden dementsprechend unser Spiel aufbauen. Die Mädels sind noch nicht ganz bei 100 Prozent, wir wollen aber mit Mut und Kampfgeist das Beste aus den Partien herausholen.“

Bezirksliga (Männer)

SG STV/MTV Salzgitter II – MTV Gamsen II (ab 14 Uhr) und SG STV/MTV Salzgitter II – Wolfenbütteler VC III (ab ca. 16 Uhr). Nach der Auftaktniederlage gegen den USC Braunschweig V (1:3), haben die SG-Männer gegen den TV Jahn Wolfsburg den ersten Saisonsieg bereits vor zwei Wochen eingefahren (3:1). Nun kann das Team gegen den aktuellen Tabellenletzten Gamsen und den Tabellennachbarn Wolfenbüttel nachlegen.

Bezirksklasse (Frauen)

SG STV/MTV Salzgitter III – VG Ilsede (ab 14 Uhr) und SG STV/MTV Salzgitter III – MTV Salzgitter II (ab ca. 16 Uhr). Das Männerteam der SG STV/MTV III besteht ausschließlich aus Jugendlichen und darf mit einem Sonderspielrecht in der Frauen-Staffel antreten. Dadurch kommt es nach dem Heimauftakt gegen die VG Ilsede zu einem Novum: Ab etwa 16 Uhr treffen die (jungen) Männer der SG auf das Frauen-Team des MTV Salzgitter II, dabei haben die Volleyballerinnen die Favoritenrolle im Derby inne.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de