„Halli-Galli“ auf der Kreuzheide

Wolfsburg.  Fußball-Oberliga: Timon Hallmanns Doppelpack beschwert Lupo Martini Wolfsburg einen 3:1-Sieg gegen den MTV Wolfenbüttel.

Siegerfaust vom Matchwinner: Timon Hallmann (vorne) erzielte beim 3:1-Sieg von Lupo gegen Wolfenbüttel das erste und das dritte Tor selbst. Den zweiten Treffer legte er mustergültig auf.

Siegerfaust vom Matchwinner: Timon Hallmann (vorne) erzielte beim 3:1-Sieg von Lupo gegen Wolfenbüttel das erste und das dritte Tor selbst. Den zweiten Treffer legte er mustergültig auf.

Foto: Sebastian Priebe / regios24

Den vierten Sieg in Folge in der Fußball-Oberliga fuhr am Sonntagnachmittag Lupo Martini Wolfsburg ein. Mit 3:1 (0:0) wurde der MTV Wolfenbüttel besiegt und Lupo-Stürmer Timon Hallmann avancierte zum Matchwinner.

Die Anfangsphase im Lupo Stadio ließ auf ein Offensivfeuerwerk der Gastgeber hoffen. Bereits nach 20 Sekunden war Hallmann nach Zuspiel von David Chamorro frei durch. Doch da zögerte er noch zu lang und wurde am Abschluss gehindert. Nach drei Minuten trumpfte Rechtsverteidiger Dennis Jungk mit einer tollen Einzelaktion auf. Sein Schuss aus zwölf Metern verfehlte das Gehäuse nur knapp.

Und dann? Ja, dann gab es kaum noch nennenswerte Szenen. Wolfenbüttel fand besser ins Spiel und beide Teams egalisierten sich. „Man kann nicht über 90 Minuten dominant auftreten. Da muss man dann geduldig bleiben“, kommentierte Lupos Trainer Giampiero Buonocore.

Nach dem Wiederanpfiff war es wieder Lupo, das den besseren Start erwischte. Nur dieses Mal sprang auch ein Tor dabei heraus. Hallmann stocherte eine Hereingabe von Elvir Zverotic in Torjägermanier über die Linie (48.). In der Folge übernahm aber der MTV das Kommando. Inmitten der Drangphase schlug Lupo jedoch eiskalt zu: Hallmann ließ am Strafraum auf den nachgerückten Chamorro tropfen, überlegter Abschluss mit der rechten Innenseite – 2:0 (70.).

Aus dem Spiel heraus entwickelte Wolfenbüttel wenig Gefahr; mit Standards aber waren die Gäste umso gefährlicher. So auch in der 78. Minute, als Nils Göwecke einen ruhenden Ball aus 18 Metern unhaltbar in den Winkel zirkelte. Vier Minuten später wieder ein Freistoß für den MTV. Erneut wurde es brandgefährlich für die Kreuzheider, die die Situation nicht bereinigen konnten. Rico-Rene Frank kam aus der Drehung zum Schuss. Es sah so aus, als würde auch dieser Ball im Winkel landen. Doch da hatten die Wolfenbütteler die Rechnung ohne Lupos Kapitän im Kasten, Marius Sauß, gemacht. Mit einer überragenden Parade verhinderte er den eigentlich sicheren Ausgleich.

Es war der Hallo-wach-Moment für Lupo, denn danach ließ die Buonocore-Elf nichts mehr zu und mit dem nächsten „Halli-wach-Moment“ wurde der Sieg besiegelt. In der Schlussphase erzielte der bärenstarke Hallmann das 3:1 und war somit an allen drei Toren beteiligt. „Das hat er sich in den letzten Wochen erarbeitet. Jetzt kommt seine Qualität richtig zur Geltung“, freute sich Buonocore für seinen Sturmtank, der unwahrscheinlich viele Wege gegen den Ball macht, ein „richtiger Mannschaftsspieler“ ist.

Dieser Heimerfolg ist nun mehr der vierte Oberliga-Sieg in Folge für Lupo. Das stimmt den Trainer selbstredend zufrieden. Die Art und Weise „wie wir dabei Fußball spielen“, hebt die Zufriedenheit des Trainers auf ein noch höheres Level.

Lupo: Sauß – Jungk, Hajdari, Schlothauer, Ebot-Etchi – Dubiel – Chamorro, Konieczny (90. Mertens) – Zverotic (90. Breit), Hallmann (90.+3 Salijevic), Rizzo.

Tore: 1:0 Hallmann (48.), 2:0 Chamorro (70.), 2:1 Göwecke (78.), 3:1 Hallmann (90.+1).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder