Judo-EM – Scoccimarro erwartet Neuauflage des Finals 2017

Wolfsburg.  Die Auslosung für die Judo-EM in Prag beschert Giovanmna Scoccimarro vom MTV Vorsfelde einen ruhigen Start. Aber dann wird es richtig heiß.

Giovanna Scoccimarro hat bei der EM erst ein Freilos, könnte aber in Runde 3 auf ihre Finalgegnerin von 2017 treffen.

Giovanna Scoccimarro hat bei der EM erst ein Freilos, könnte aber in Runde 3 auf ihre Finalgegnerin von 2017 treffen.

Foto: Foto: IJF / oh

Mit einem Freilos in der 1. Runde startet Giovanna Scoccimarro am Freitag in die Judo-Europameisterschaft in Prag. In der Klasse bis 70 Kilogramm bekommt es die Kämpferin des MTV Vorsfelde in Runde 2 mit der Siegerin der Paarung Alina Lengweiler (Schweiz) gegen Madina Taimazova (Russland) zu tun. Im Falle eines Sieges könnte es Scoccimarro (Nummer 9 der Welt) in ihrer Hälfte des 23 Starterinnen umfassenden Tableaus mit der ersten Kämpferin aus den Top 20 der Weltrangliste zu tun bekommen.

Und zwar mit der Niederländerin Sanne Van Dijke (Platz 5). Gegen die hatte die 23-Jährige bei der EM 2017 das Finale verloren. Schafft Scoccimarro den Einzug ins Halbfinale, könnte in diesem die Weltranglisten-Erste Marie Eve Gahie aus Frankreich warten. Erst im Finale allerdings ist ein deutsches Duell möglich. Miriam Butkereit aus Glinde befindet sich in der anderen Hälfte des Tableaus. Mit ihr duelliert sich Scoccimarro in der nationalen Qualifikationswertung für Olympia in Tokio im nächsten Jahr. Die Vorsfelderin liegt aber eigentlich fast uneinholbar vorn.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder