Scoccimarro: Neustart endet nach Kampf 1

Prag/Vorsfelde.  Die Vorsfelder Olympia-Hoffnung verlor bei den Judo-Europameisterschaften in Prag gegen Madina Taimazova gleich ihren Auftaktkampf.

Giovanna Scoccimarro vom MTV Vorsfelde unterlag bei der Judo-EM in Prag in ihrem Auftaktkampf.

Giovanna Scoccimarro vom MTV Vorsfelde unterlag bei der Judo-EM in Prag in ihrem Auftaktkampf.

Foto: Revierfoto / imago images

Der Traum von der zweiten EM-Medaille war für Giovanna Scoccimarro am Freitag ganz schnell beendet! Für das Judo-Ass des MTV Vorsfelde war bei den Europameisterschaften in Prag bereits nach dem ersten Kampf Schluss, sie unterlag in der Klasse bis 70 Kilogramm der 21-jährigen Russin Madina Taimazova im Golden Score.

Ihren Wettkampf-Neustart hatte sich Scoccimarro, Nummer 9 der Weltrangliste, komplett anders vorgestellt. Eigentlich hatte sie nach fast neun Monaten Pause in Tschechien gleich voll angreifen und auch Punkte fürs Olympia-Ranking einsacken wollen. Doch daraus wurde in dem Wettkampf, der unter strengen Hygienevorgaben stattfand, nichts. Keine der beiden Kämpferinnen bekam dabei einen echten Zugriff. Nach vier Minuten war keine Entscheidung gefallen, so dass es in die Golden Score genannte Verlängerung ging. Und auch dort passierte fast fünf Minuten lang nichts, ehe eine Bestrafung gegen Wolfsburgs Olympia-Hoffnung für den Sieg der Weltranglisten-35. nach insgesamt 8:52 Minuten sorgte.

Scoccimarros Gegnerin holt am Ende EM-Bronze

Taimazova hatte Scoccimarro zuvor sogar noch in Augenschein nehmen können. Denn während die 23-Jährige in Runde 1 ein Freilos hatte, setzte sich die Russin gegen Alina Lengweiler (Schweiz) durch. Über die Trostrunde kam sie sogar zu Bronze. Diese Platzierung verpasste Scoccimarros nationale Konkurrentin Miriam Butkereit aus Glinde nur knapp. Sie unterlag im Kampf um Rang 3 der Weltranglisten-Ersten Marie Eve Gahie.

Es steht allerdings nicht zu befürchten, dass Butkereit Scoccimarro im Rennen um den einen deutschen Platz für Olympia in Tokio gefährlich wird. Kurz vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie und der daraus folgenden Verlegung der Spiele ins Jahr 2021 hatte der deutsche Judo-Bund (DJB) bereits Scoccimarro als Nummer 1 nominiert , und an diesem Stand sollte auch nach der langen Unterbrechung nicht gerüttelt werden. Zunächst einmal steht ohnehin die nächste Pause an: Weltverband IJF hat seine World Tour zunächst bis zum Jahresende ausgesetzt.

Trajdos holt einzige deutsche EM-Medaille am Freitag

Die einzige Medaille errang Martyna Trajdos am Freitag für den deutschen Verband. Die Hamburgerin wurde Dritte in der Klasse bis 63 kg. Am Donnerstag hatten Katharina Menz (TSG Backnang/bis 48 kg) und Theresa Stoll (TSV Großhadern/bis 57 kg) dem DJB bereits zwei Bronzemedaillen beschert.

Mehr zu Giovanna Scoccimarro:

Judo-Ass Scoccimarro- EM-Trip als Fahrgemeinschaft

Scoccimarro und ihr Prager Judo-Frühling

Scoccimarro- Olympia-Plan bleibt

Scoccimarro- Pizza als WM-Belohnung

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder