Die fünf nützlichsten Tricks für die App Google Fotos

Berlin.  Die beliebte App Google Fotos kann viel mehr als nur Bilder sichern und verwalten. Diese fünf Tricks kennen nur eingefleischte Nutzer.

5 Tricks für Google Maps

Millionen Menschen navigieren mit Google Maps. Aber das Karten-Tool kann viel mehr als nur den Weg weisen. Wir zeigen fünf praktische Funktionen im Video.

Beschreibung anzeigen

Bereits vier Jahre nach Veröffentlichung im Jahr 2015 knackte Google Fotos die Marke von einer Milliarde Nutzer. Damit ist der Dienst zur Fotobearbeitung und -verwaltung nach Android, Google Mail, YouTube, Google Maps und natürlich der Google-Suche bereits das neunte Google-Produkt, das diesen Meilenstein erreicht hat.

Kein Wunder: Zum einen ist die App auf jedem Android-Smartphone vorinstalliert. Zum anderen handelt es sich um einen rundum gelungenen Dienst. Sowohl auf Android-Geräten als auch auf iPhones können Nutzer mithilfe von Google Fotos etwa massig Speicherplatz sparen. Denn mit der App lassen sich nicht nur Fotos verwalten und verteilen, sondern sie bietet auch unbegrenzten Speicher.

Die Bedingung: Der Nutzer muss einstellen, dass Fotos in „hoher Qualität“ gespeichert werden. Bedeutet: Die Fotos werden im Zweifel auf 16 Megapixel heruntergerechnet, die Videos auf 1920 x 1080 Bildpunkte. In der Regel reicht das aber vollkommen aus.

Mit Google Fotos Bilder bequem mit Freunden und bekannten teilen

Ist stattdessen „Originalgröße“ eingestellt, ist der Speicherplatz auf 15 Gigabyte begrenzt. Zum Überprüfen tippt man in der Google Fotos-App oben rechts auf sein Profilbild, wählt dann Fotos-Einstellungen, Backup & Sync sowie Uploadgröße. Als Einstellung sollte an dieser Stelle „Hohe Qualität“ markiert sein.

Dank Googles Kompetenzen in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI), Suche und Cloud-Speicherung kann die App aber weit mehr als nur Bilder zu speichern und zu organisieren. Mit Partnerkonten lassen sich zum Beispiel automatisch Fotos, die ganz bestimmte Personen zeigen, mit Bekannten teilen. Auf Wunsch erscheint dann eine Meldung auf dem Smartphone, wenn am anderen Ende der Welt eine bestimmte Person auf einem Bild erscheint (Zu finden unter „Galerie“ und „Verwalten“).

Google Fotos bringt stetig neue Funktionen

Regelmäßig kommen neue Funktionen hinzu. Dazu gehören etwa die smarten Live-Alben. Dafür wählt der Nutzer eine Person oder ein Tier aus. Die ausgeklügelte Software dahinter erkennt diese daraufhin in allen Aufnahmen und erstellt aus den schönsten ein neues Album. Kommen neue Fotos der Person oder des Tieres dazu, ergänzt der Dienst das Album automatisch.

Ein weiteres Beispiel ist die persönliche Weltkarte. Mit Smartphones und speziellen Kameras geknipste Fotos verknüpft Google mit Ortsinformationen. Die App zeigt diese Bilder auf einer interaktiven Weltkarte an. Um diese aufzurufen, tippt man in der Fotos-App unter „Suchen“ auf „Karte ansehen“. Daraufhin erscheint eine Weltkarte, auf der die Orte hervorgehoben sind, an denen sämtliche Fotos geschossen wurden. Die dazugehörigen Bilder lassen sich dazu per Fingertipp anzeigen.

Achtung: Google Fotos speichert nicht mehr alle Fotos automatisch

Doch nicht jede Neuerung bedeutet automatisch einen Fortschritt. So speichert die App seit der Coronakrise Fotos und Videos aus anderen Messenger-Diensten wie WhatsApp oder Facebook nicht mehr automatisch ab. Immerhin lässt sich das Problem einfach aus der Welt schaffen: Einfach in den Einstellungen von Google Fotos den Punkt „Backup & Sync“ auswählen und dann den Medienordner auswählen, den die App automatisch sichern soll.

Welche fünf Tricks für Google Fotos Nutzer außerdem kennen sollten, erklärt IMTEST, das Verbrauchermagazin der Funke Mediengruppe.

1. Mehr Speicherplatz freigeben

Apps, Videos, Fotos: Auf dem Smartphone kann es schnell eng werden. Wird der Speicherplatz knapp, lässt sich die komplette Fotosammlung einfach in die Google-Cloud auslagern. Anschauen lassen sich die Bilder via Internetverbindung weiterhin. Dazu tippt man in der App aufs Profilbild oben rechts, Fotos-Einstellungen, Gerätespeicherplatz verwalten sowie Speicherplatz freigeben. Die App zeigt dann an, wie viele Fotos vom Gerät gelöscht werden können.

2. Gemeinsames Album einrichten

Anstatt nach einem Urlaub mit Freunden oder einer Familienfeier die besten Schnappschüsse per E-Mail aufwendig hin- und herzuschicken, ist es praktischer, ein gemeinsames Album bei Google Fotos einzurichten. Das ist in Sekunden erledigt. In der App tippt man auf Fotogalerie und Neues Album. Nach der Eingabe eines Albumtitels folgt ein Fingertipp auf Fotos auswählen. Nun packt man seine eigenen Bilder ins Album. Dann tippt man oben rechts auf Optionen.

In diesem Menü gehört der Regler Linkfreigabe nach rechts. Dadurch erscheinen weitere, bereits aktivierte Schieberegler. Über Personen einladen lassen sich nun vorhandene Kontakte oder andere Personen per E-Mail-Adres­se einladen – sofern die Personen ein Google-Konto haben. Wenn nicht, kann man den Link kopieren und versendet diesen separat per E-Mail oder Messenger. Die Eingeladenen können nun das Album anschauen und bearbeiten.

3. Lieblingsfotos verschönern

Alben, Collagen oder Animationen erstellt Google automatisch. Zusätzlich kann man selbst kreativ werden. Dazu öffnet man in der Fotos-App etwa ein besonders gelungenes Bild und tippt unten auf das zweite Symbol von links, das mehrere Schieberegler zeigt. Dadurch bietet die App verschiedene Filter zum Ausprobieren an.

Mit Auto kommt etwa eine Bildverbesserungsautomatik zum Einsatz. Nach einem zweiten Fingertipp auf das Schieberegler-Symbol lassen sich Licht und Farbe justieren. Am Ende tippt man auf Speichern.

Lesen Sie hier: Samsung-Neuheiten – Das sind Galaxy Note 20, Tab S7 und Co.

4. Alte Fotoschätze einscannen

Die Lieblingsfotos in Papierform lassen sich mit der kostenlosen Zusatzapp Fotoscanner von Google Fotos (für Android und iOS) digitalisieren. App starten, auf Scanvorgang starten tippen und den Zugriff auf Kamera und Fotos gestatten.

Dann die Kamera so auf das Foto ausrichten, dass die Ränder noch zu sehen sind und den Auslöser betätigen. Jetzt den Sucher langsam über die vier weißen Punkte bewegen, die die App erzeugt. Die App erfasst das Foto somit aus verschiedenen Perspektiven, was unschöne Reflexionen verhindert.

5. Flott Videoclips basteln

Google Fotos erstellt aus ausgewählten Bildern in Sekunden nahezu vollautomatisch vorzeigbare Videoclips. Das funktioniert so: In Google Fotos öffnet man die Fotogalerie und tippt auf Verwalten und unten auf Film. Nun wählt man entweder ein vorgefertigtes Thema oder einfach Neuer Film. Jetzt lassen sich bis zu 50 Fotos und Videos auswählen. Nach einem Tipper auf Erstellen bastelt Google aus den gewählten Aufnahmen einen Film samt Hintergrundmusik.

Mehr zum Thema

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder