Verband: IHK Braunschweig muss 3,5 Millionen abbauen

Braunschweig.  Die ebenfalls beklagte IHK Lüneburg-Wolfsburg hat bereits 2,9 Millionen Euro Eigenkapital reduziert – und Beiträge rückerstattet.

Die IHK Braunschweig wollte sich zu einer konkreten Summe, die abgebaut werden muss, nicht äußern. Hier zu sehen: der seit 2109 amtierenden IHK-Geschäftsführer Florian Löbermann (von links), sein Vorgänger Bernd Meier und IHK-Präsident Helmut Streiff.

Die IHK Braunschweig wollte sich zu einer konkreten Summe, die abgebaut werden muss, nicht äußern. Hier zu sehen: der seit 2109 amtierenden IHK-Geschäftsführer Florian Löbermann (von links), sein Vorgänger Bernd Meier und IHK-Präsident Helmut Streiff.

Foto: Peter Sierigk / Sierigk

Die Industrie- und Handelskammern (IHK) Braunschweig und Lüneburg-Wolfsburg haben in den vergangenen Jahren rechtswidrig Rücklagen sowie Eigenkapital in Millionenhöhe aufgebaut – und laut einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in den Jahren 2011, 2014 und 2016 zu hohe Mitgliedsbeiträge erhoben...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: