Kooperation

Ikea und Asus kündigen neue Möbel-Linie für Gamer an

Stockholm.  Ikea will mit seinen Möbeln vermehrt die Gaming-Community ansprechen. Bis 2021 soll es eine neue Kollektion mit Gaming-Möbeln geben.

Hauptberuf Playstation spielen: FIFA-Profi Elias Nerlich

Den ganzen Tag zu Hause sitzen, zocken und Süßkram futtern? Von Wegen! Das Leben eines eSportlers ist harte Arbeit, lohnt sich aber für manche: Die Besten der Besten bekommen einen Vertrag bei einem Profi-Verein, hohe Preisgelder und viele Fans.

Beschreibung anzeigen

Ikea kündigt eine neue Zusammenarbeit an, die vor allem die Gaming-Community begeistern dürfte. Die Möbel-Kette und „Republic of Gamers“ kooperieren und entwerfen gemeinsam eine Kollektion aus Einrichtungsgegenständen und Zubehör für das Zuhause der 2,5 Milliarden Gamer weltweit.

Besonders auf die Bedürfnisse von Gaming-Begeisterten soll eingegangen werden. Dazu hat Ikea nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr in Zusammenarbeit mit „UNYQ“ und „Area Academy“ erste Erfahrungen und Erkenntnisse in der Gaming-Welt gesammelt. Dabei sei deutlich geworden, dass die Nachfrage nach einer gesamten Kollektion ergonomischer Gaming-Produkte riesig sei.

Ikea-Kooperation: ROG ist bekannte Marke in der Gaming-Szene

Schon im kommenden Jahr will das schwedische Möbelhaus deshalb nun eine Serie aus 30 Produkten auf den Markt bringen, die speziell für die Bedürfnisse und Wünsche von Gaming-Fans entwickelt wurden. Mit „Republic of Gamers“ – kurz ROG – hat Ikea eine der führenden Marken der Gaming-Welt als Partner. ROG wurde 2006 vom taiwanischen Computerhersteller Asus gegründet und entwickelt innovative Soft- und Hardware sowie Ausrüstung für Gamer. Lesen Sie auch: Neue Ausgabe des Ikea-Katalogs ist da – doch etwas ist anders

Mehr zum Thema:

Die Produkte der Kollektion sollen nicht limitiert erscheinen, sondern langfristig Teil des Ikea-Sortiments sein. In China, dem weltweit größten Gaming-Markt, geht die Kollektion bereits im Februar 2021 als Pilotprojekt an den Start. Im Herbst sollen die neuen Gaming-Produkte dann auch in die Einrichtungshäuser weiterer Märkte – darunter auch Deutschland – ziehen.

(amw)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder