Energiekosten

Pelletspreise: Preis für eine Tonne vom 3. Oktober

| Lesedauer: 3 Minuten
So bleibt die Wohnung warm: Fünf Heizlüfter im Test // IMTEST

So bleibt die Wohnung warm: Fünf Heizlüfter im Test // IMTEST

Wohlige Wärme auf Knopfdruck: IMTEST hat fünf Heizlüfter getestet und ausgerechnet, welche Kosten entstehen können.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Holzpellets können eine günstigere Alternative zu Heizöl und Gas sein. Hier finden Sie die Pelletspreise vom 3. Oktober.

In Deutschland wird es kälter, der Herbst hat das Land erreicht. Damit hat auch die Heizperiode begonnen. Die könnte wegen des Kriegs in der Ukraine und den damit verbundenen enorm gestiegenen Kosten für Öl und Gas so teuer werden wie nie zuvor. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher suchen daher nach Alternativen zu den fossilen Energieträgern. Eine Möglichkeit: Holzpellets. Doch auch sie sind zuletzt deutlich teurer geworden. Der aktuelle Pelletspreis von heute, 6. Oktober 2022.

Alle Informationen zur Entwicklung der Pelletspreise sowie Prognosen finden Sie hier.

Pelletspreise am 3. Oktober: So viel kosteten Holzpellets

Im Gegensatz zu Gas, das die meisten Menschen über die Gasleitung beziehen, werden Pellets nach Hause geliefert. Man kauft also eine große Menge auf einmal. Für Verbraucherinnen und Verbraucher lohnt es sich daher, die Preise zu vergleichen und möglichst zum günstigsten Zeitpunkt zuzuschlagen. Die Daten in unserer Tabelle beruhen auf den Angaben von "Heizpellets24". Lesen Sie hier: Pellets in Polen kaufen: Wichtige Infos für Verbraucher zu Erfahrungen und Preisen.

Datum Pelletspreise pro Tonne
Pelletspreise für Mittwoch, 28. September 2022 743,04 Euro
Pelletspreise für Donnerstag, 29. September 2022 745,84 Euro
Pelletspreise für Freitag, 30. September 2022 745,14 Euro
Pelletspreise für Samstag, 1. Oktober 2022 744,80 Euro
Pelletspreise für Sonntag, 2. Oktober 2022 744,80 Euro
Pelletspreise für Montag, 3. Oktober 2022 744,73 Euro

Die Pelletspreise sind in Deutschland aktuell stabil, zuletzt zeigte sich lediglich ein minimaler Rückgang. Pro Tonne müssen Verbraucherinnen und Verbraucher heute sieben Cent weniger bezahlen als noch vor zwei Tagen. Auf den Gesamtpreis wirken sich so geringe Schwankungen kaum aus. Große Unterschiede zeigen sich dagegen im langfristigen Vergleich.

  • Vor einem Monat lag der Preis für eine Tonne Pellets bei 795,40 Euro.
  • Anfang des Jahres betrugen die Pelletspreise pro Tonne noch 355,95 Euro.
  • Zu Beginn des Jahres 2020 konnte man eine Tonne Pellets für 232,52 Euro kaufen.

ANZEIGE

Pelletspreise in Deutschland: Unterschiede zwischen den Bundesländern

Auswirkungen auf die Pelletspreise hat nicht nur, wann man kauft, sondern auch wo. Je nach Bundesland und Region gibt es zum Teil deutliche Unterschiede. Diese liegen unter anderem daran, wie viel Holz in der Region verarbeitet wird und wie viele Reste dabei anfallen. Die Preise in unserer Tabelle basieren auf den Angaben von "energienutzer.de".

Region Bundesländer Pelletspreise pro Tonne im September
Nord/Ost Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein 794,00 Euro
Mitte Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen 771,79 Euro
Süd Bayern, Baden-Württemberg, Saarland 741,26 Euro

Am teuersten sind Pellets damit aktuell in Norddeutschland, vergleichsweise günstig kann man im Süden heizen. Trotz der regionalen Unterschiede sind die Pelletpreise deutlich niedriger als die Kosten für Gas oder Öl. Im Gegenzug dafür ist aber die Anschaffung einer Pelletheizung teurer – im Vergleich zu Gas- und Ölheizungen kostet sie rund doppelt so viel.

Der Artikel "Pelletspreise heute (3.10.): Aktueller Preis für eine Tonne" erschien zuerst auf morgenpost.de.

*Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhält die Funke Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Sie als Nutzer:innen verändert sich der Preis nicht, es entstehen Ihnen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Ihnen hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de