Asse II ist Teil des Dokumentarfilms über Erdzerstörungen

Wolfenbüttel.  Der Dokumentarfilm „Erde“ zeigt an sieben Schauplätzen, darunter die Asse, wie der Mensch die Erde nutzt und dabei Raubbau an ihr begeht.

Im Atommülllager Asse II begeben sich Pressevertreter auf dem Weg zur Atommüllkammer 7, die zur Erkundung als erste in der Asse angebohrt wurde.

Im Atommülllager Asse II begeben sich Pressevertreter auf dem Weg zur Atommüllkammer 7, die zur Erkundung als erste in der Asse angebohrt wurde.

Foto: Hueske, Karl-Ernst (Archiv)

Kann man die Zerstörung der Erde auch in ästhetischen Bildern einfangen? Man kann. Beziehungsweise Nikolaus Geyrhalter kann es. In seinem in diesem Jahr in die Kinos gekommenen Dokumentarfilm „Erde“ beschreibt er an sieben Schauplätzen mit größtenteils sehr sehenswerten Bildern, wie der Mensch die Erde nutzt und dabei Raubbau an ihr begeht. Neben einer Kupfermine in Spanien, einem Marmor-Steinbruch in Italien und einem...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder