Spende für das DRK

Strickkreis spendet an die Tafel des Deutschen Roten Kreuzes

| Lesedauer: 2 Minuten
Die grünen Scheine sind jeweils 100 Euro. Die Damen vom Strickkreis überreichten in Eberts Hof insgesamt stolze 2000 Euro an die DRK-Tafel (von links): Katrin Zimmermann, Christiane Kindziorra, Juliane Liersch, Stefanie Nörenberg von der Tafel und Karin Jansen.

Die grünen Scheine sind jeweils 100 Euro. Die Damen vom Strickkreis überreichten in Eberts Hof insgesamt stolze 2000 Euro an die DRK-Tafel (von links): Katrin Zimmermann, Christiane Kindziorra, Juliane Liersch, Stefanie Nörenberg von der Tafel und Karin Jansen.

Foto: DRK Wolfenbüttel

Wolfenbüttel.  2000 Euro kommen bei einer Aktion zusammen. Die Projekte „Tafel packt Babytasche“ und „Tafel macht Schule“ werden so unterstützt.

Wenn sich ein Strickkreis „Die heiße Nadel“ nennt, dann darf man von ihm so einiges erwarten. Doch nun haben sich die Frauen des DRK-Kreisverbandes laut einer Pressemitteilung selbst übertroffen: In Eberts Hof überreichten sie einen Scheck in Höhe von 2000 Euro an die Tafel des DRK.

„Der Betrag soll je zur Hälfte der Aktion Tafel packt Babytasche und Tafel macht Schule zugute kommen“, sagte Juliane Liersch. Sie war an diesem Tag in einer Art Doppelfunktion unterwegs. Einerseits leitet sie ehrenamtlich den Tafelladen mit Second-Hand-Shop am Großen Zimmerhof 28. Andererseits gehörte sie vor sechs Jahren zu den Gründerinnen des Strickkreises. „Soweit ich weiß, gibt es nirgendwo eine zweite Gruppe innerhalb des Roten Kreuzes, die so etwas macht.“

2000 Euro kamen zusammen

22 Frauen im Alter von 36 bis 95 Jahren treffen sich an jedem dritten Mittwoch im Monat in Eberts Hof. Dann wird ab 15 Uhr gestrickt, bis die Nadeln heiß laufen. Sämtliche Strickwaren werden bei vielen Gelegenheiten und im Laden verkauft. „Das lief trotz Corona ganz gut“, erklärte Juliane Liersch.

Das könnte Sie auch interessieren:

So gut, dass jetzt diese 2000 Euro vom Erlös gespendet werden konnten. Auch die benötigte Wolle wird oft von Freunden des DRK gespendet. „Damit es am Ende passt, müssen wir aber auch einiges dazukaufen.“

Neue Stricker und Strickerinnen sind willkommen

Hinzugesellen zur Gruppe sollen sich künftig gerne neue, jüngere Strickerinnen – und gerne auch Männer. „Für die Mischung in unserer Gruppe wären Neulinge ganz schön“, sind sich die Frauen einig. Vorkenntnisse seien allerdings erforderlich: „Wir haben nicht die Zeit, jemanden anzulernen.“ Dabei geht es aber nicht ausschließlich ums Stricken. „Wer Nähen oder Häkeln kann, ist ebenso willkommen.“

Wer Interesse hat, bei den „Heißen Nadeln“ einzusteigen, kann am Strick-Mittwoch vorbeikommen. Oder er meldet sich unter (05331) 948655) zu einem Vorgespräch an.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder