Im Wolfsburger Phaeno entstehen bunte Lego-Welten

Wolfsburg.  Mehr als 700 Milliarden Lego-Steine wurden bisher verkauft und weltweit bauen Anhänger der bunten Steine daraus wahre Wunderwerke.

Ganz besondere Lego-Welten gibt es zu entdecken.

Ganz besondere Lego-Welten gibt es zu entdecken.

Foto: Privat / Veranstalter

Die Fangruppe „Steineland Harz + Heide“ wird laut Pressemitteilung in der Sonderausstellung „PhaenoBricks“ vom 22. Februar bis 1. März im Phaeno in ihre Highlights zeigen. Das sind zum Beispiel: 9 Todesstern-Parodien, eine große Kugelbahn, detailreiche Stadtlandschaften, Maxifiguren und eine Autofabrik mit Bestellmöglichkeit. „Und natürlich darf auch fleißig mitgemacht werden. In einer Bauecke können selbstgestaltete Autos auf einer Rennbahn fahren und eigene Werke in einer Greenbox mit einem außergewöhnlichen Hintergrund versehen werden“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Zum Verweilen und Mitspielen laden Gesellschaftsspiele aus Lego ein – „Mensch ärgere dich nicht“ einmal ganz anders. An beiden Wochenenden können außerdem alle Besucher an einem Mosaik aus rund 35.000 Steinen mitbauen, dessen Motiv extra für diese Ausstellung entwickelt wurde. Der You-Tuber „Space Bricks“ kommt am zweiten Wochenende und wird in kleinen Workshops Tipps und Tricks für You-Tube-Lego-Fans verraten. Zudem werden an beiden Wochenenden Workshops zur großen Kugelbahn und zur Programmierung mit Lego Mindstorms angeboten.

Mehr zur Sonderausstellung gibt es unter www.phaeno.de/phaenobricks. Zu den Workshops können sich Interessierte nur am Tag selbst anmelden.

Einer der Höhepunkte der Ausstellung laut Mitteilung: die große Kugelbahn. Mit Lego-Steinen entsteht eine große Kugelbahn! Die Kugeln werden, einmal gestartet, durch abenteuerliche Konstruktionen transportiert: Tunnel, Förderbänder, Riesenräder – der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

Bei Phaeno-Bricks werden zehn Maxifiguren präsentiert: Von Superhelden über Star-Wars-Charaktere bis hin zu Bart Simpson auf einem Skateboard. Und: Was hat nicht alles auf einem Turm mit 21 Etagen Platz. Dort tummeln sich Ritter, Surfer, Delfine, Superhelden, Stars und Sternchen – und jeder in seiner ganz eigenen kleinen Etagen-Welt.

Der Todesstern aus Star Wars ist eine riesige Raumstation, dazu gebaut, um ganze Planeten zu vernichten. In der Ausstellung wird er ganz anders als gedacht gezeigt. Die Fangruppe benutzte die Bauvorschrift für den Todesstern, um beispielsweise ein goldenes Haus zu errichten, Schneelandschaften zu zeigen oder Harry Potter einmal anders in Szene zu setzen. Insgesamt werden so 9 „Todesstern-Parodien“ mit vielfältigen Details zu sehen sein.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder