Polizei Wolfsburg

Wolfsburg: Falsche Handwerker stehlen Schmuck und Bargeld

| Lesedauer: 2 Minuten
Wolfsburgs Polizei warnt grundsätzlich davor, unbekannte Menschen in die Wohnung zu lassen. (Symbolbild)

Wolfsburgs Polizei warnt grundsätzlich davor, unbekannte Menschen in die Wohnung zu lassen. (Symbolbild)

Foto: Silas Stein / dpa

Wolfsburg.  Trickbetrüger, die sich als Monteure ausgaben, haben am Mittwoch in Wolfsburg eine 84-Jährige bestohlen. Die Polizei warnt.

Falsche Heizungsmonteure haben sich am Mittwochnachmittag Zutritt zu einer Wolfsburger Wohnung verschafft – und einer 84-Jährigen diversen Schmuck sowie Bargeld gestohlen.

Die Frau war am späten Mittwochvormittag vom Einkaufen nach Hause gekommen, als es wenig später an ihrer Tür klingelte. „Es stellte sich ein ihr unbekannter Mann vor, der angab, nach ihrer Heizung schauen zu müssen“, berichtet Wolfsburgs Polizei.

Nachdem die ältere Dame den Mann in ihre Wohnung gelassen hatte, telefonierte er mit einem vermeintlichen Heizungsmonteur und gab an, dass dieser dringend vorbeikommen müsse. Wenig später erschien der bestellte Monteur und werkelte im Schlafzimmer der Seniorin, während diese mit dem anderen Mann im Flur aufhielt.

Der Monteur suchte noch das Wohnzimmer auf, bevor beide Personen nach etwa einer Stunde gemeinsam die Wohnung verließen. Nach einiger Zeit bemerkte die 84-Jährige, dass aus ihrem Schlafzimmer Schmuck und Bargeld gestohlen worden war.

Falsche Handwerker in Wolfsburg: So werden die beiden Täter beschrieben

Der erste Mann soll etwa 40 Jahre alt und 1,75 Meter groß sein. Er hat graue Haare, eine kräftige Statur sowie blaue Augen. Er trug eine blaue Jeans, schwarze Schuhe und eine schwarze Mund-Nasen-Bedeckung. Der vermeintliche Monteur war etwa 35 bis 40 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, hat eine schmächtige Statur und kurze, blonde Haare. Bekleidet war er mit einer dunklen Hose, einer dunklen Jacke sowie dunklen Schuhen.

Wolfsburgs Polizei warnt grundsätzlich davor, fremde Personen in die Wohnung zu lassen: „Besondere Vorsicht ist auch bei Personen geboten, die sich als Handwerker ausgeben – insbesondere dann, wenn kein Auftrag erteilt wurde.“ Im Zweifelsfall sollte die Polizei verständigt werden.

Mehr Nachrichten aus Wolfsburg:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder