Wünschewagen kann dank Spende aus Helmstedt auf Tour gehen

Helmstedt.  Der Benefizlauf in Helmstedt hat 2674 Euro eingebracht und war damit ein voller Erfolg. Die Spende wurde jetzt dem ASB übergeben.

Die Benefizlauf-Spende wurde jetzt an den ASB übergeben.

Die Benefizlauf-Spende wurde jetzt an den ASB übergeben.

Foto: Privat

Der fünfte Benefizlauf zugunsten an Krebs erkrankter Frauen im Landkreis Helmstedt fand hat 2674,51 Euro eingebracht. Das Geld wurde jetzt übergeben.

Bei strahlendem Sommerwetter hatte der Lauf stattgefunden. Mehr als 200 Frauen und Männer stellten sich in den Disziplinen Laufen, Walking, Nordic Walking einer Fünf- oder Zehn-Kilometer-Runde. Die jüngste Teilnehmerin war 10 Jahre alt, der Älteste über 80 Jahre. Engagement und Spaß waren – trotz der hohen Temperaturen – bei allen Teilnehmenden spürbar, die auf der Laufstrecke von Schülern mit Wasser versorgt wurden.

Die Spende aus den Einnahmen des Laufes geht an den Wünschewagen des ASB, Kreisverband Helmstedt. Das Organisationsteam überreichte das Geld jetzt an Hans-Jürgen Schünemann und Thomas Jacob vom ASB-Kreisverband und an Julia-Marie Meisenburg vom Wünschewagen-Team aus Hannover.

Der Wünschewagen ermöglicht es transportfähigen Menschen in ihrer letzten Lebensphase eine Fahrt oder einen Ausflug zu erleben. Das Wunschziel bleibt dabei ganz dem Fahrgast überlassen: Noch einen Sonnenuntergang am Meer erleben, noch ein letztes Mal die Lieblingself im Stadion anfeuern oder noch einmal Abschied von wichtigen Orten der Kindheit nehmen – an welche Sehnsuchtsorte genau die ehrenamtlichen ASB-Mitarbeiter vom niedersächsischen „Wünschewagen“ ihre sterbenskranken Fahrgäste demnächst bringen werden, steht noch nicht fest.

Doch dass die Finanzierung der nächsten „Wunschfahrten“ Dank des Erlöses des 5. Benefizlaufes im Landkreis Helmstedt gesichert ist, dagegen auf jeden Fall: „Wir sind den Veranstaltern und Teilnehmern sehr dankbar für ihren Einsatz. Und freuen uns sehr über die großzügige Spendensumme zugunsten unseres Herzensprojektes“, betonte ASB-Vorstandsvorsitzender Schünemann.

Das Organisationsteam, bestehend aus den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt und des Landkreises Helmstedt, dem Seniorenstützpunkt Helmstedt, in Kooperation mit dem Helmstedter Walllauf Team, dem Helmstedter Sportverein und mit Unterstützung des Kreissportbundes Helmstedt, bedankte sich bei den Läuferinnen und Läufern für ihre Teilnahme und bei allen Helferinnen und Helfern, die die Ausrichtung des Laufes ermöglichten.

Durch die Förderung diverser Unterstützer könne der Lauf regelmäßig veranstaltet werden, wie es in einer Mitteilung heißt. red

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder